Mit 83 Millionen in der Kreide

08. Februar 2018 20:46; Akt: 08.02.2018 20:46 Print

RB Leipzigs Schulden bei Red Bull stark gestiegen

Die Schulden von RB Leipzig gegenüber dem Hauptgesellschafter Red Bull sind drastisch gestiegen. Das geht aus der Jahresbilanz hervor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

2015 lagen die Verbindlichkeiten beim Dosen-Unternehmen aus Fuschl bei 52,4 Millionen Euro. Im Aufstiegsjahr 2016 stiegen die Schulden drastisch an. Laut Jahresabschlussbericht 2016 – der nun öffentlich einsehbar ist – stehen die Leipziger bei ihrem Hauptgesellschafter mit 83,2 Millionen Euro in der Kreide.

Hauptverantwortlich dafür ist das Aufrüsten der Rasenballer für die Bundesliga. 2016 wurden Naby Keita, Timo Werner oder auch Coach Ralph Hasenhüttl zu den Bullen geholt. So stiegen etwa die Ausgaben für Gehälter von 32,7 Millionen Euro auf stolze 53,7 Millionen Euro. Der Gesamtumsatz wurde mit 120 Millionen Euro beziffert.

Trotzdem bleiben die Bullen gelassen. "Liquiditätsengpässe sind nicht ersichtlich und aufgrund der Spnsoringvereinbarung mit dem Hauptsponsor nicht zu befürchten", erklärte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff im Jahresabschlussbericht.

(wem)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RB hatter! am 09.02.2018 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffe bald

    Ohne Red Bull gäbe es weder Leipzig noch Salzburg! Das vergessen viele großmäuler von denen immer wieder! Und früher oder später sind dort die lichter aus! Kann es kaum erwarten!

Die neusten Leser-Kommentare

  • RB hatter! am 09.02.2018 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffe bald

    Ohne Red Bull gäbe es weder Leipzig noch Salzburg! Das vergessen viele großmäuler von denen immer wieder! Und früher oder später sind dort die lichter aus! Kann es kaum erwarten!