Verpasster Geldregen

12. Oktober 2017 10:45; Akt: 12.10.2017 10:45 Print

Rangnick: Mbappe 2015 fast zu den Bullen geholt!

PSG macht 180 Millionen Euro für Mbappe locker. Vor zwei Jahren wäre er noch fast bei RB Leipzig gelandet, erzählt Rangnick.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kylian Mbappe wird kommenden Sommer als zweitteuerster Transfer in die Fußball-Geschichte eingehen. Nach dem 222-Millionen-Kauf von Neymar lieh ihn PSG zunächst nur aus, weil Mbappe das Financial Fair-Play sprengen würde. 2018 werden aber rund 180 Millionen Euro für den jungen Frazosen auf das Konto von Monaco überwiesen.

Der steile Aufstieg war bis vor wenigen Jahren noch nicht absehbar. Red Bull erkannte sein großes Talent aber schon 2015. RB-Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick erklärte in einem Interview mit der Bild, dass vor zwei Jahren Mbappes Wechsel zur deutschen Bullen-Filiale so gut wie fix war.

Haarscharf am Transfer vorbei

"Das Problem war: Zu dem Zeitpunkt hatten wir uns gerade von Alexander Zorniger getrennt, das war also kurz nach der Winterpause 2015. In dem Moment wussten wir aber nicht, wer unser Trainer wird und wie es nachhaltig weitergeht", erklärt Rangnick.

Mbappes Vater habe sich gewünscht, dass Rangnick selbst als Trainer übernimmt, "das Versprechen konnte ich ihm aber im Februar noch nicht geben". So ging Mbappe den Bullen durch die Lappen.

Leipzig spielte zu dieser Zeit noch in der zweiten Bundesliga. Rangnick übernahm schließlich doch selbst das Ruder und führte den Klub in die höchste Spielklasse.

(Heute Sport)