Nach Derby-Rekord

16. April 2018 06:00; Akt: 15.04.2018 22:11 Print

Rapid-Legende Hofmann spricht über seine Zukunft

Steffen Hofmann feierte mit Rapid im Wiener Derby einen Rekord. Doch wie lange läuft er noch für die Hütteldorfer auf? Der 37-Jährige macht sich Gedanken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Doppelte Freude für Steffen Hofmann! Rapid feierte im Wiener Derby gegen Austria Wien mit einem 4:0 den höchsten Sieg gegen den Erzrivalen seit 1981 – und die Rapid-Legende verließ zum 17. Mal den Platz als Sieger gegen den Erzrivalen. Ein Rekord, mit dem er Klub-Legende Peter Schöttel (bei 16 Rapid-Siegen gegen die Austria im Einsatz) überholte. Doch wie lange wird Hofmann selbst noch für die Hütteldorfer auflaufen?

Von Fans gefeiert

"Die Zeit danach wird nicht einfach sein", weiß Hofmann. "Irgendwann muss man sich Gedanken darüber machen, dass es auch eine Zeit nach dem Fußball gibt." Hofmann hat nun 48 Derby-Einsätze in den Beinen und wurde nach Schlusspfiff von seinen Teamkollegen zur Fankurve getragen. Eine kleine Abschiedsfeier auf dem Rasen? "Es ist schön, wenn einen die eigenen Kollegen feiern", meint Hofmann. "Es war ein großer Tag für die ganze Mannschaft."

Kabinen-Besuche?

Hofmann hofft, auch in Zukunft weiter Teil der grün-weißen Mannschaft zu sein. "Die Dinge, die ich vermissen werde, kann ich vielleicht noch einige Zeit erleben. Zum Beispiel bei den Jungs in der Kabine vorbeischauen." Der Vertrag des gebürtigen Deutschen läuft jedenfalls im Sommer aus. Ob es doch noch eine Verlängerung geben wird, bleibt abzuwarten.

(heute.at)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Tom am 16.04.2018 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Steff

    Wenn er gewußt hätte wie er diese Saison eingesetzt wird kann man im nachhinen sagen wäre es besser gewesen er hätte damals aufgehört. Als Fan zu jubeln nur weil er auf der Ersatzbank saß war schon traurig. Danke Steff für alles. SHFG!!!

  • Abdullah am 16.04.2018 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schad ums Geld

    Dem ging es doch bei der künstlichen Karriere-verlängerung nur mehr ums abkassieren. Bei dem was uns dieser Gaukler die letzten 2 Jahre sinnlos gekostet hat, wären sich locker 2 neue, junge Spieler als Neuzugänge ausgegangen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Abdullah am 16.04.2018 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schad ums Geld

    Dem ging es doch bei der künstlichen Karriere-verlängerung nur mehr ums abkassieren. Bei dem was uns dieser Gaukler die letzten 2 Jahre sinnlos gekostet hat, wären sich locker 2 neue, junge Spieler als Neuzugänge ausgegangen.

    • DibonINI..17 am 18.04.2018 05:03 Report Diesen Beitrag melden

      Grün Weiß

      Du musst es ja wissen....! Einfach einen Vollprofi der Fussball und Rapid über alles liebt, so darzustellen ist echt Charakterlos!So schwer zu verstehen,das Spieler am liebsten bis 60 kicken würden (wollen)? So einige wissen bestimmt das wenn er regelmäßig aufgelaufen wäre, auch Leistung gebracht hätte! Und seine Technik und Routine hätte man in einigen Matches so gebraucht die Saison! Rapid Wien ....Lebenssinn!!!!!

    einklappen einklappen
  • Tom Tom am 16.04.2018 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Steff

    Wenn er gewußt hätte wie er diese Saison eingesetzt wird kann man im nachhinen sagen wäre es besser gewesen er hätte damals aufgehört. Als Fan zu jubeln nur weil er auf der Ersatzbank saß war schon traurig. Danke Steff für alles. SHFG!!!