Fotografin verletzt

16. April 2018 10:59; Akt: 17.04.2018 12:53 Print

Täter gefunden! Austria erteilt Stadionverbot

Beim Wiener Derby wurde eine Fotografin von einem Wurfgeschoss aus dem Austria-Sektor verletzt. Der Täter wurde ausgeforscht, nun gibt es Konsequenzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Austria ging im 326. Derby gegen Rapid mit 0:4 unter. Doch nicht nur auf dem Rasen, auch auf der Tribüne tummelte sich der eine oder andere Totalversager.

Während die Rapid-Kicker über das Tor zum 2:0 jubelten, schleuderte ein "Fan" aus dem Austria-Sektor eine leere Rauchbombe in Richtung der Hütteldorfer. Das Geschoss verfehlte sein Ziel, traf aber eine Fotografin am Kopf – die Frau erlitt ein Cut, eine Gehirnerschütterung blieb ihr erspart.

Regressforderung möglich

Noch in den Abendstunden machten sich die "Veilchen" an die Arbeit und versuchten, den Täter auszuforschen. Dank Video- und Foto-Aufnahmen mit Erfolg!

Der Täter erhält ein sofortiges Hausverbot. Zudem wird bei der Bundesliga ein bundesweites Stadionverbot beantragt. Der Klub behält sich ob der zu erwartenden Strafe das Recht vor, Regress gegenüber dem Verursacher zu fordern.

Mehr zum Thema:
Fotografin verletzt! Wieder Fan-Skandal beim Derby
So reagiert die Austria auf den Derby-Skandal
Wohlfahrt: "Müssen über alles nachdenken"
Austria nach 0:4-Abfuhr: "Das war richtig peinlich"
Schwab: Mit dieser Bilanz lässt es sich in Wien leben
Rapid-Ikone Hofmann spricht über seine Zukunft
4:0! Rapid deklassiert die Austria




Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eva Duru am 16.04.2018 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fairness

    Was sich mache Fans erlauben schreit zum Himmel und hat mit Sport nichts zu tun.

  • Grün-Weiß am 16.04.2018 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übeltäter

    Mich wundert, dass darüber überhaupt berichtet wird. Das ist ja ganz was neues. Normal wird immer nur über die bösen Rapidfans geschrieben u. gleich alles aufgebauscht (kollektive Verurteilung). Sämtliche Übeltäter, egal welcher Gruppierungen, sind auszuforschen u. dauerhaft aus den Stadien zu entfernen. Die Strafen der Verursacher waren bis jetzt immer zu gering. Diese Typen wurden immer mit Samthandschuhen angegriffen.

  • sapperlot am 16.04.2018 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fans die dem Verein und Besuchern Schaden bringen

    Es geht nur mit harten Strafen diese uneinsichtigen und aggressiven angeblichen Fans (eher das Gegenteil) auf ihr Sportschädigendes Verhalten zur Einsicht zu bringen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurtl am 16.04.2018 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Proletensport

    Fußball muss komplett verboten werden.

  • Ein Grüner am 16.04.2018 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Bin neugierig ob sich die Bundesliga jetzt auch einschaltet, wie bei den Grünen! Sektor sperre und 100k! Gemma gemma!

  • Tommy am 16.04.2018 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Das wars?

    Nur Stadion Verbot? Was ist mit der Körperverletzung? Keine Anzeige? Gesetze nicht gültig in einem Stadion?

  • Nimmer Lang am 16.04.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Larifari

    Immer wenn sie reden, über Fußball die Fan, dann nur über Fairness, Respekt und Brüderlichkeit. Frag mich nur wo die dann herkommen

  • Grün-Weiß am 16.04.2018 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übeltäter

    Mich wundert, dass darüber überhaupt berichtet wird. Das ist ja ganz was neues. Normal wird immer nur über die bösen Rapidfans geschrieben u. gleich alles aufgebauscht (kollektive Verurteilung). Sämtliche Übeltäter, egal welcher Gruppierungen, sind auszuforschen u. dauerhaft aus den Stadien zu entfernen. Die Strafen der Verursacher waren bis jetzt immer zu gering. Diese Typen wurden immer mit Samthandschuhen angegriffen.