Schwester verrät

13. Mai 2018 10:39; Akt: 13.05.2018 11:19 Print

Zu Hause tabu: Ronaldo redet nicht über Messi

Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sind nicht die besten Freunde. Besonders in den eigenen vier Wänden will "CR7" nichts von seinem Rivalen hören.

Bildstrecke im Grossformat »
Die WM 2018 in Russland wird wieder zum großen Auflauf der absoluten Top-Stars. Wir haben die Superstars der Weltmeisterschaft zum Durchklicken in der Diashow! Luis Suarez - Uruguay: Der Stürmer gibt nach dem Biss-Skandal sein WM-Comeback. 2014 hatte Suarez Gegenspieler Giorgio Chiellini in die Schulter gebissen, war danach für vier Monate von fußballerischen Aktivitäten ausgeschlossen. Jetzt ist der Uru zurück auf dem großen WM-Parkett. James Rodriguez - Kolumbien: Der kolumbianische Knipser geht als Titelverteidiger in die WM-Endrunde. 2014 krönte sich James mit sechs Volltreffern nämlich zum Torschützenkönig. Für sein Team war im Viertelfinale gegen Brasilien Endstation. Thomas Müller - Deutschland: Das DFB-Team geht als Titelverteidiger ins WM-Turnier. Mit dabei: Torgarant Thomas Müller. Die beeindruckende Quote des Bayern-Stars: zehn Tore in zwölf WM-Partien. Christian Eriksen - Dänemark: Der Mittelfeldmotor von Tottenham zeigte sich in der Qualifikation besonders treffsicher, scorte gleich elf Mal. Mit Frankreich, Australien und Peru warten jetzt allerdings härtere Brocken. Cristiano Ronaldo - Portugal: Der Real-Superstar führte seine "Selecao" zum Europameistertitel 2016. Doch bei WM-Endrunden lief es bisher nicht nach Wunsch. Er traf in 13 Spielen nur drei Mal! In Russland kann er diese Quote steigern. Harry Kane - England: Der englische Knipser gibt in Russland sein WM-Debüt. Bei der Europameisterschaft in Frankreich war er noch ohne Torerfolg geblieben. Luka Modric - Kroatien: Bei Weltmeisterschaften lief es für den kroatischen Spielmacher noch nicht nach Wunsch. Modric blieb in fünf Spielen ohne Torerfolg. Kroatien schied 2014 in der Vorrunde aus. Neymar - Brasilien: Der PSG-Star hat den Schock von der Heim-WM verdaut. Beim Turnier in der Heimat wurde Neymar im Viertelfinale gegen Kolumbien von Juan Zuniga ein Lendenwirbel gebrochen. Damit war das Heim-Turnier beendet. Wenig später auch für Brasilien, das im Halbfinale gegen Deutschland mit 1:7 baden ging. Die "Selecao" ist auf Wiedergutmachung aus. Antoine Griezmann - Frankreich: Kaum zu glauben, aber wahr. Der Star-Stürmer wartet noch auf sein erstes WM-Tor. In fünf Spielen 2014 blieb Griezmann ohne Volltreffer. Dafür wurde er bei der EM 2016 im eigenen Land mit sechs Treffern Torschützenkönig. Romelu Lukaku - Belgien: Die "Roten Teufel" haben in der Qualifikation aufgezeigt, waren als erstes europäisches Team nach dem Gastgeber qualifiziert. Der Manchester-United-Knipser traf dabei in acht Spielen elf Mal! Sergio Ramos - Spanien: Zurück auf den WM-Thron? Bereits 2010 war Spaniens Abwehrchef beim Titelgewinn dabei. Ramos selbst traf im Teamdress bereits 13 Mal, aber noch nie bei einer Endrunde. Lionel Messi - Argentinien: Der Superstar wartet noch auf den letzten großen Titel, peilt den Gewinn der Weltmeisterschaft mit den "Albiceleste" an. Aber: Die letzten drei Finalspiele verlor "La Pulga" mit der argentinischen Nationalmannschaft. 2014 das WM-Finale gegen Deutschland, 2015 und 2016 das Endspiel der Copa America gegen den Erzrivalen Chile.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie sind die besten Fußballer der Welt, spielen beide in Spanien – und haben nicht das beste Verhältnis. Die Rede ist von Real-Superstar Cristiano Ronaldo und seinem Barcelona-Rivalen Lionel Messi. Dass sie sportliche Konkurrenten sind, ist klar. Aber wie geht Ronaldo privat mit dem Thema Messi um?

Sicheres Heim

Ronaldos Schwester Katia Aveiro gibt nun Einblicke in das Privatleben von "CR7". Demnach sei es bei ihm zu Hause tabu, über Messi zu sprechen. Er wolle sich nicht mit den ständigen Vergleichen belasten: "Cristiano weiß, dass draußen ein Wirbelsturm tobt. Aber er weiß auch: Wenn er die Tür schließt, dann ist er davor beschützt. Hier kann er seinen Akku wieder aufladen."

Bub in der Blase

Auch Ronaldos Mutter Dolores Aveiro plaudert über ihren berühmten Sohn: "Er ist sehr fokussiert, in seiner eigenen Blase." Der Hang zur Perfektion sei bei ihm schon früh erkennbar gewesen. "Er hat den Drang, immer der Beste zu sein. Sonst ist er aber eher zurüchhaltend."

Mega-Gehälter

Fest steht: Im Kampf um den "Ballon d'Or" steht es zwischen Ronaldo und Messi 5:5. Beim Einkommen hat aber der Argentinier die Nase vorne. Messi verdient laut "France Football" pro Saison 126 Millionen Euro. Ronaldo kommt auf ein Verdienst von "nur" 94 Millionen Euro.


Das könnte Sie auch interessieren:

(heute.at)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.