Nach Operation

23. Februar 2018 10:07; Akt: 23.02.2018 11:22 Print

Trotz Wirbelbruch will Schairer zurück aufs Board

Olympia-Held Markus Schairer wurde nach seinem schlimmen Sturz erfolgreich operiert und blickt bereits nach vorne.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Markus Schairer schrammte an einer Lähmung vorbei. Der ÖSV-Snowboarder stürzte vergangene Woche beim Olympischen Skicross-Bewerb schwer, zog sich einen Bruch des fünften Halswirbels zu. Wie durch ein Wunder können Spätfolgen nahezu ausgeschlossen werden.

Inzwischen wurde der Vorarlberger in Feldkirch erfolgreich operiert, trat am Samstag vor die versammelte Presse. Primar René El Attal, Oberarzt Berthold Meusburger und Oberarzt Michael Osti schilderten Details des Eingriffes. Er muss rund sechs Wochen eine Halskrause tragen. Die Heilungszeit schätzen die Ärzte auf rund zwölf Wochen.

Schairer kann schon Scherzen

Viel wichtiger war aber, dass der Sportler selbst schon locker und mit einer Portion Humor über den Sturz, die Verletzung und seine Zukunft plaudern wollte und konnte. "Die Zeit in der Luft war sehr intensiv", erzählte er vom Rückflug aus Korea, wo ihm auch Rücktrittsgedanken durch den Kopf spukten. "Da war der Gedanke schon da, die Sache an den Nagel zu hängen. Das ist aber zu früh. Ich habe mir das Ziel gesetzt, wieder in den Spitzensport zurückzukehren. Das ist die beste Art, wieder möglichst schnell fit zu werden."

Schairer ist ein Kämpfer, lässt sich von seinen schlimmen Erlebnissen bei den Winterspielen nicht entmutigen. Den Ärzten in Korea, dem ÖOC und den Doktoren in Feldkirch ist er unendlich dankbar.

"Mir ist bewusst, wie knapp das war. Ich habe die letzten Tage viel Zeit gehabt, darüber nachzudenken", weiß er. Aber: "Ich fürchte mich nicht vor irgendwas."

Einen kleinen Kritikpunkt am Spital in Korea bringt er mit einem Augenzwinkern an: "Eine Dame hat mir das Frühstück ans Fußende des Betts gestellt und geglaubt, ich kann mir das selber holen. Zwei Stunden später hat mir dann jemand beim Essen geholfen, weil die Hälfte am Bett gelandet ist. Das hab ich dann sogar schon witzig gefunden."

Der schlimme Sturz in Bildern:
Sturz von ÖSV-Boarder Schairer


Das könnte Sie auch interessieren:

(Heute Sport)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.