"Heute" war dabei

13. Februar 2018 18:34; Akt: 13.02.2018 18:45 Print

So lief die Hirscher-Party: "Freu mich auf Schnitzel"

Es ist vollbracht! Marcel Hirscher krönte sich in Südkorea zum Olympiasieger. Gefeiert wurde schaumgebremst – "Heute" war dabei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Müde, aber erleichtert. Jetzt freue ich mich auf ein Schnitzel." Diese Antwort fiel Marcel Hirscher auf die Frage ein, wie es ihm nach seinem Gold-Tag gehe. Der Ski-Superstar kürte sich in Südkorea zum Olympiasieger in der Kombination – und fügte seiner Karriere das letzte fehlende Puzzlestück hinzu.

Umfrage
Wieviele Medaillen holt Österreich bei Olympia?
5 %
15 %
40 %
23 %
17 %
Insgesamt 867 Teilnehmer

Nach einem langen Interview-Marathon (Freundin Laura harrte in der Kälte mit ihm aus) holte sich Hirscher um exakt 20.21 Uhr Ortszeit die Gold-Medaille ab. Danach ging es ins Österreich-Haus, wo der Superstar von ÖOC-Präsident Karl Stoss und Co. feierlich empfangen wurde.

"Einfach herrlich"

"Jetzt kann passieren, was will", war Hirscher gelöst. "Ich kann frei Skifahren. Ich muss nicht mehr gewinnen, ich darf gewinnen. Das ist einfach herrlich."

Um 22 Uhr war Schluss

Der 28-Jährige hat in Pyeongchang freilich noch viel vor. Am Sonntag steigt der Riesentorlauf, am 22. Februar der Slalom. Entsprechend schaumgebremst fiel die Gold-Feier aus. Bereits um 22 Uhr verließ Hirscher die Party durch die Küche und den Hinterausgang.

"Ich habe die Hoffnung, dass mein Team ordentlich feiert. Das kann morgen unter Anführungszeichen frei machen – und sie werden mich tatkräftig vertreten", versicherte der Olympiasieger, der zwischendurch mit Papa Ferdinand telefonierte. Der "Material-Fuchs" blieb wegen seiner Flugangst daheim in Salzburg. "Er hat gerade eine Kindergruppe, er ist happy", lachte Hirscher.

Liebeserklärung an Laura

Eine Liebeserklärung gab es kurz vor dem Valentinstag an Freundin Laura. "Wenn sie hier ist, macht das Zuhause aus. Und dann ist Zuhause in dem Fall jetzt hier. Ich bin sehr dankbar. Es ist sicher nicht selbstverständlich, dass man drei Wochen ans andere Ende der Welt hinfährt. Daumen hoch."

Das könnte Sie auch interessieren

(red.)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.