Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

08.08.2012

"Es ist mir egal"

Hermann Maier von Rogan Sager unbeeindruckt

Hermann Maier zu Gast im Österreicher-Haus in London.

Hermann Maier zu Gast im Österreicher-Haus in London. (© APA)

Der Empfang war dem eines zweifachen Olympiasiegers angemessen - mit ausreichend Blitzlichtgewitter. Österreichs Ski-Legende Hermann Maier ist am Mittwochabend bei den Sommerspielen in London eingetroffen. Medaille hat es in Abwesenheit des "Herminators" für Rot-Weiß-Rot noch keine gegeben.

Das soll sich am Donnerstag ändern, wenn Maier den Flachwasser-Kanutinnen Yvonne Schuring und Viktoria Schwarz die Daumen drückt.

+++ "Richtig gute Sportler haben nicht viel im Kopf" +++

Die Aufregung um die Ankunft Maiers im Österreich-Haus in der Londoner Innenstadt war deutlich größer als jene bei aktiven Sportlern - vor allem nach den Aussagen, die Schwimmstar Markus Rogan zu Beginn der Spiele in einem Radiointerview getätigt hatte. Rogan hatte behauptet, es sei im Spitzensport ein "Riesenvorteil, wenn du weniger denkfähig bist" und dafür den früheren Weltcup-Dominator Maier als Beispiel angeführt.

Maier nahm das gelassen zur Kenntnis, weil er zu Rogan keine Freundschaft pflegt. "Wenn das jemand sagt, der mir nahe steht, dann mache ich mir meine Gedanken. So zahlt sich das aber gar nicht aus", betonte der 39-jährige Salzburger. "So etwas geht an mir vorbei, es ist mir egal."

"Einer hält dem Druck mehr stand, ein anderer weniger"
Zuletzt hatte sich Maier einige Tage in New York aufgehalten. Das volle Ausmaß der von Rogan ausgelösten öffentlichen Hirnschmalz-Diskussion hat er daher nicht mitbekommen. "Ganz hat es sich aber nicht vermeiden lassen", sagte der vierfache Gesamtweltcupsieger. Ein Gespräch mit Rogan habe es seither nicht gegeben. "Ich kenne ihn, aber wir haben keinen Kontakt und auch keine Freundschaft", sagte Maier.

Dabei hatten die beiden österreichischen Sportstars früher sogar denselben Werbepartner. Maier hat ihn immer noch. Rogan scheiterte nach seinen Aussagen am angestrebten Einzug ins Olympia-Finale. Der 30-jährige Wiener wurde bei seinen letzten Olympischen Spielen wegen eines Wendefehlers über 200 m Lagen disqualifiziert. "Einer hält dem Druck mehr stand, ein anderer weniger", meinte Maier.

Durch das Interview habe sich Rogan vor seinem wahrscheinlich letzten großen Rennen noch einmal Druck auferlegt. "Wenn man so etwas macht, kann man vielleicht nicht so befreit an den Start gehen", sagte Maier. "Im Nachhinein denkt er sicher, dass es unnötig war."

Daumendrücken für Kajak-Zweier
Ganz befreit werden auch Schuring/Schwarz im Finale im Kajak-Zweier nicht am Start stehen. Mittlerweile lastet fast die gesamte Medaillenhoffnung Österreichs bei den Spielen in London auf ihren breiten Schultern. "Ich kann mich da als Sportler gut hineinversetzen", versicherte Maier. "Sie stehen als Favoriten da und sollen Österreich herausreißen. Das ist nicht einfach. Der Druck wird nicht weniger."

Maier selbst wird als Daumendrücker am Eton Lake auf der Tribüne sitzen. "Ich bin mir der Aufgabe bewusst. Vielleicht bin ich doch noch rechtzeitig für die erste Medaille gekommen. Bisher hat es leider nicht geklappt. Wenn einmal der Wurm drinnen ist, dann wird es nicht besser. Teilweise war es aber auch nur knapp daneben", meinte der Sieger von 54 Weltcup-Rennen, der seine schillernde Karriere im Herbst 2009 beendet hat.

Maier outet sich als schlechter Schwimmer
Drei Jahre danach wird der "Herminator" noch immer gefeiert - ob mit einem Volksmusikständchen oder von den zahlreichen Besuchern im Garten des "Austria House Tirol". Maier ist eine österreichische Attraktion, trotzdem gibt er sich bescheiden. "Sommerspiele sind größer als Winterspiele", gestand der Ex-Skistar. "Sommerspiele sind viel extremer. Es sind noch mehr Bewerbe und noch mehr Sportler."

Erstmals ergibt sich für Maier die Chance, selbst vor Ort zu sein. Besonders freut er sich auf das 200-Meter-Finale mit Usain Bolt am Donnerstagabend. "Es ist ein großer Traum von mir, einmal so etwas zu sehen", sagte Maier. "Mit der Leichtathletik beginnen für mich die Spiele erst so richtig." Schwimmen dagegen interessiere ihn nicht so sehr. "Wahrscheinlich, weil ich ein schlechter Schwimmer bin."



News für Heute?


Verwandte Artikel

Rogan schwimmt locker ins Halbfinale

Konnte Kopf ausschalten

Rogan schwimmt locker ins Halbfinale

David Cameron baut seine Regierung um

Europakritiker im Vormarsch

David Cameron baut seine Regierung um

Fahrschülerin fiel 110 Mal durch!

10 Jahre lang versucht

Fahrschülerin fiel 110 Mal durch!

Wimbledon-Finale: Bouchard fordert Kvitova

Kanadierin "reif für den Titel"

Wimbledon-Finale: Bouchard fordert Kvitova

Cressida Bonas will nun Hollywood erobern

Nach Trennung von Prinz Harry

Cressida Bonas will nun Hollywood erobern

"Normaler Mensch hätte das nicht überlebt"

Matthias Steiner hatte Glück

"Normaler Mensch hätte das nicht überlebt"






VideosHeute

< Heute.at besucht SC Mannswörth

Trainingsauftakt

Heute.at besucht SC Mannswörth

Regionalliga Ost - 28. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 28. Runde

Regionalliga Ost - 27. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 27. Runde

Regionalliga Ost - 19. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 19. Runde

Regionalliga Ost - 17. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 17. Runde

Regionalliga Ost - 15. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 15. Runde

Regionalliga Ost - 14. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 14. Runde

Regionalliga Ost - 13. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 13. Runde

Regionalliga Ost - 12. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 12. Runde

Regionalliga Ost - 11. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 11. Runde

>


SportkommentareHeute

< EM-Quali ein Muss?

Frenkie Schinkels

"Heute" hat ein Leiberl in Brasilien

WM Tagebuch

>

TopHeute