Aus Guinea und der Elfenbeinküste Sportmix

Weiter Sportler nach Olympia untergetaucht

Weiter Sportler nach Olympia untergetaucht

Der Judoka Facinet Keita hat bei der Eröffnungszeremonie noch die Flagge von Guinea getragen. (© Reuters)

Der Judoka Facinet Keita hat bei der Eröffnungszeremonie noch die Flagge von Guinea getragen.
Der Judoka Facinet Keita hat bei der Eröffnungszeremonie noch die Flagge von Guinea getragen.
Sechs weitere Mitglieder afrikanischer Olympia-Teams sind nach den Sommerspielen in London abgängig. Betroffen sind drei Athleten aus Guinea sowie zwei Schwimmer und ein Ringer-Coach von der Elfenbeinküste, berichteten Funktionäre aus den jeweiligen Ländern am Dienstag. Zuvor waren bereits vier für Olympia akkreditierte Kongolesen und sieben Kameruner in London verschwunden. Sie dürften versuchen, in Europa ein neues Leben zu starten.

"Drei Mitglieder unserer Delegation sind nicht ins Olympische Dorf zurückgekehrt", erklärte Adama Doumbia, ein Berater des Sportministeriums der Elfenbeinküste. Die Namen der beiden Schwimmer nannte er nicht. Bei den abgängigen Athleten aus Guinea handelt sich laut Angaben eines Mitgliedes des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) um den Judoka Facinet Keita, Schwimmerin Dede Camara und Leichtathletik-Sprinterin Aicha Toure.

Das Londoner Olympia-Organisationskomitee (LOCOG) hat wegen der sieben abgängigen Athleten aus Kamerun bereits die britische Polizei eingeschaltet. Bis Ablauf ihrer Visa im November würden die Athleten mit ihrem längeren Aufenthalt aber keine Einwanderungsgesetze übertreten, betonten die Veranstalter der Spiele.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Sportmix (10 Diaserien)