Sport-Jahresrückblick 2011

13. Dezember 2011 18:52; Akt: 27.12.2011 06:41 Print

Triumphe, Tränen, Aufreger und Kuriositäten

Hier ist ein Rückblick auf das Sportjahr 2011 mit den besten Bildern.

storybild

(Bild: Heute)

Fehler gesehen?

Obwohl die ungeraden Jahre ohne Mega-Ereignisse wie Olympische Spiele und Fußballendrunden auskommen müssen, hatte 2011 aus sportlicher Sicht viel zu bieten.

In der heimischen Bundesliga gab es mit Meister Sturm Graz eine faustdicke Überraschung. Nicht nur weil die Meisterschaft durch ein fragwürdiges Handspiel entschieden wurde. Bei Rapid würde man 2011 am liebsten aus den Köpfen bekommen (Pacult-Kündigung, Platzsturm), Stadtrivale Austria Wien feierte hingegen sein 100-jähriges Bestehen.

Im internationalen Fußball war der FC Barcelona als Gewinner der Champions League das Maß der Dinge. Hingegen lief Arsenal London in ein historisches Debakel. Österreich bleibt abgesehen von Achtungserfolgen im Europacup die Statistenrolle. Das Nationalteam verpasste die EM-Qualifikation klar, was Didi Constantini nach einer Posse den Job kostete. Marcel Koller soll das ÖFB-Team nun zu Höhenflügen führen.

In der Welt des Motorsports flossen 2011 viele Tränen. Innerhalb weniger Tage verunglückten mit Dan Wheldon (Indycar) und Marco Simoncelli (MotoGP) zwei Rennfahrer tödlich, Robert Kubica (Formel 1) sprang dem Tod noch von der Schaufel. Diese Tragödien überschattete leider das Sensationsjahr von Sebastian Vettel, der als Doppelweltmeister für neue Formel-1-Rekorde sorgte.

Nicht nur die Alpinen, die eine durchaus erfolgreiche Ski-WM absolvierten, sondern auch die Nordischen sorgten im Winter für Glanzlichter. Im Skispringen war Österreich konkurrenzlos, die Nordische Ski-WM war die erfolgreichste in der rot-weiß-roten Sportgeschichte. Der kapitale Sturz von Hans Grugger in Kitzbühel schockte allerdings die Nation.

Was in diesem Sportjahr alles genau geschah, erfahren Sie in Schrift und Bild in den Fotoshows.