Davis Cup und Paris

16. Mai 2017 13:58; Akt: 16.05.2017 13:58 Print

Thiem: Comeback im ORF und für Tennis-Österreich

Gute Nachrichten für alle Tennis-Fans! Dominic Thiem spielt im September Davis Cup für Österreich in Wels. Und: Der ORF zeigt seine French-Open-Auftritte.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Die starken Leitungen von Dominic Thiem wirken sich nicht nur positiv auf die Weltrangliste, sondern auch auf das ORF-Programm aus. Am Küniglberg sicherte man sich nun die TV-Rechte an "mindestens 30 Stunden Liveberichterstattung aus Paris".

Umfrage
Ist Thiem schon reif für einen Grand-Slam-Titel?
78 %
22 %
Insgesamt 115 Teilnehmer

Thiem gilt bei den French Open als Mitfavorit. Alle seine Partien werden auf ORFeins zu sehen sein. Auch weitere Topbegegnungen, die beiden Semifinal-Spiele sowie das Endspiel (11. Juni) werden gezeigt.

Rückkehr ins Nationalteam

Später im Jahr schlägt Thiem auch in Österreich auf – sogar zwei Mal! Von 15. bis 17. September im Davis Cup gegen Rumänien in Wels. Gespielt wird im Freien auf Sand auf der Anlage des UTC. Ab 21. Oktober ist Thiem dann das Zugpferd bei den Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle. Dort ist der Ansturm riesig, wird es einen Zuschauerrekord geben.

"Chance auf einen Sieg ist größer"

ÖTV-Präsident Robert Groß fädelte Thiems Comeback im Davis Cup ein. Länger liefen im Hintergrund die Gespräche mit Trainer Günter Bresnik, der am Ende die Entscheidungen trifft. "Wenn Dominic gegen Rumänien dabei ist, ist die Wahrscheinlichkeit auf einen Sieg ungleich höher. Günter hat zugesagt, dass er uns die Hilfestellung gibt", so Groß.

"Das ist ein Riesenbonus"

Kapitän Stefan Koubek ist erfreut, dass Thiem nach eineinhalb Jahren ein Comeback in der Tennis-Nationalmannschaft gibt. "Zusätzlich zum Heimvorteil ist das ein Riesenbonus für uns. Dominic kann in jedem Duell den Unterschied ausmachen. Mit ihm sind wir definitiv weltgruppenfähig und könnten dort die eine oder andere Runde überstehen."

So schaut das Ideal-Team aus

Koubeks Ideal-Team gegen Rumänien setzt sich mit heutigem Stand aus Thiem, Gerald und Jürgen Melzer sowie Doppel-Spezialist Alexander Peya zusammen. "Im Hinterköpfchen habe ich natürlich Andreas Haider-Maurer. Man wird bis dahin sehen, wie sein Comeback nach der langen Verletzungspause läuft. Und Julian Knowle, der in Weißrussland ein super Doppel gespielt hat."

(mh/ee)