MotoGP

09. September 2018 14:58; Akt: 09.09.2018 15:00 Print

Marquez zum dritten Mal von Ducati geschlagen

Marc Marquez bleibt WM-Leader in der MotoGP. Doch in San Marino verlängert sich für den Honda-Piloten eine Unserie – seit Spielberg wartet er auf einen Sieg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Marc Marquez baut die Führung in der MotoGP-WM aus. Der Spanier belegte in San Marino Platz zwei, Verfolger Valentino Rossi kam nur auf den siebten Rang und verliert damit den zweiten Platz in der WM. Doch der Honda-Pilot kann nur bedingt zufrieden sein, denn auf einen Sieg wartet er seit August – und es ist immer das gleiche Team, an dem er scheitert.

Ducati stärker

Nämlich Ducati. Jorge Lorenzo feierte in den vergangenen beiden Rennen den Sieg, in San Marino triumphierte Teamkollege Andrea Dovizioso. Marquez muss sich zum dritten Mal in Folge geschlagen geben, obwohl sich der Honda-Pilot mit Lorenzo einen packenden Zweikampf lieferte. Den entschied Marquez aber nur für sich, weil Lorenzo zwei Runden vor Schluss zu Sturz kam. Am Ende reichte es "nur" zum zweiten Platz. "Ich konnte nur an den Ducatis dranbleiben, aber nicht ernsthaft angreifen. Am Ende muss ich mit dem Ergebnis zufrieden sein, denn Dovizioso war uneinholbar", meinte Marquez.

Erster Verfolger

Dovizioso fuhr tatsächlich an der Spitze ein einsames Rennen und konnte sich am Ende über den verdienten Sieg und Platz zwei in der WM freuen. 154 Punkte hat der Italiener auf dem Konto, Marquez liegt mit 221 Zählern auf Platz eins. Für Dovizioso ist es der erste Triumph seiner MotoGP-Karriere und der erste für Ducati in San Marino seit elf Jahren. "Das war ein gutes Rennen", freute er sich. "Ich habe noch nie in Misano gewonnen. Das ist etwas, was ich immer schon wollte. Deswegen bin ich sehr glücklich." Dritter wurde Kyle Crutchlow.

Rossi abgehängt

Für Yamaha-Star Rossi verlief das Rennen alles andere als nach Wunsch. Mehr als Platz sieben war für den "Dottore" nicht drinnen. Bester KTM-Pilot wurde Bradley Smith, der Platz 16 belegte. Weiter geht es am 23. September mit dem Grand Prix von Aragonien in Alcaniz.


Das könnte Sie auch interessieren:

(heute.at)