Gute Gage

27. November 2017 09:34; Akt: 27.11.2017 09:34 Print

So viel verdiente Lauda als F1-Experte bei RTL

Punktgenaue Analysen! 21 Jahre erklärte Niki Lauda bei RTL die Formel 1. Live auf Sendung trat er aus dem Nichts ab – und verzichtet auf viel Geld.

Bildstrecke im Grossformat »
Bevor er seine große F1-Karriere begann, durchlief Lauda die Formel 3 und die Formel 2, zusätzlich fuhr er Langstrecken-Rennen, um Geld für die Formel 1 zu verdienen. Beim Grand Prix von Österreich 1971 feiert Lauda sein Formel 1-Debüt, im March-Ford schied er aber aus. Lauda war für fünf Formel 1-Teams als Fahrer tätig: 1971-1972 March, 1973 B.R.M., 1974-1977 Ferrari, 1978-1979 Brabham und 1982-1984 McLaren. 1974 und 1975 wurde Lauda mit Ferrari Formel-1-Champion, 1984 mit McLaren. Nach seinem Feuerunfall 1976 am Nürburgring gab ihm ein Priester die letzte Ölung. Lauda überlebte, holte ein Jahr später seinen zweiten WM-Titel. 1979 trat er zurück, 1982 gab er sein Comeback, 1984 der dritte WM-Titel. Beim Feuer-Crash am Nürburgring sitzt Lauda minutenlang im brennenden Ferrari, im Klinikum Mannheim retten Ärzte sein Leben. 1979 ging Lauda unter die Airline-Betreiber und gründete seine Fluglinie Lauda-Air 1991 kam es zu einer der gröten Katastrophen der österreichischen Geschichte: In Thailand stürzte eine Lauda Air-Maschine ab, 223 Menschen starben. 2003 stieg Lauda wieder ins Airline-Business ein und gründete FlyNiki, das er 2011 komplett verkaufte. Lauda hat aus seinen beiden Ehen jeweils zwei Kinder, sein Sohn Mathias (36) ist selbst auch Rennfahrer und fährt Langstreckenrennen. Das bewegte Leben Laudas mit dem Crash am Nürburgring wurde im Film "Rush" verewigt. Aufgrund der starken Medikamentendosis nach seinem Unfall am Nürburgring ließ die Nierenfunktion bei Lauda nach. 1997 spendete ihm sein Bruder Florian und 2005 seine Partnerin Birgit eine neue Niere. In Spielberg stieg Lauda beim Legenden-Rennen 2015 noch einmal in seinen Weltmeister-McLaren von 1984. Niki Lauda ist auch ein gern gesehener Gast bei diversen Charity-Events. Hier macht er mit seinem Freund Bernie Ecclestone die Streif in Kitzbühel unsicher. Lauda ist immer wieder für einen flotten Spruch gut: "Völliger Schwachinn" und "vollkommen logisch" sind mittlerweile Kult. Lauda fährt immer noch Legenden-Rennen, hier im Ferrari in Monaco. Beim Fernsehsender RTL war Lauda 21 Jahre lang als Experte tätig. Im November 2017 gab er seinen TV-Rücktritt bekannt. Hier interviewt er gerade Sebastian Vettel. Im Moment ist Lauda als Vorstandsvorsitzender des Mercedes Formel-1-Teams tätig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Saison-Finale der Formel 1 in Abu Dhabi endete mit einem Paukenschlag. Nicht, weil Mercedes-Pilot Valtteri Bottas vor Weltmeister Lewis Hamilton seinen dritten Saisonsieg holte. Nicht weil Sebastian Vettel als Dritter den Vize-Weltmeister gewann.

Moderator und Rosberg sind überrascht

Die große Sensation kam nach dem Rennen – live im deutschen Fernsehen: Niki Lauda macht Schluss bei RTL!
Der dreimalige Formel-1-Weltmeister erklärt während seiner Renn-Analyse: "Ich habe eine persönliche Entscheidung getroffen, und zwar, dass ich nicht mehr RTL-Experte sein werde."

Moderator Florian König und Co-Experte Nico Rosberg sind völlig perplex. König ringt nach Worten, sagt plötzlich: "Danke, Legende.“ Er umarmte Lauda

Eine Million Euro Gehalt pro Jahr

21 Jahre war Lauda TV-Experte bei RTL. Laut "Bild" verdiente er rund eine Million Euro pro Jahr. Sein Rücktritt ist gut überlegt: "Die Entscheidung stand seit Samstag fest. Ich habe es lange genug gemacht, 21 Jahre. Ich habe mich sehr, sehr lange gehalten. Aber jetzt ist es genug.“

Moderator: "Ich dachte, Niki verarscht mich"

So erlebte Moderator König den Moment des Rücktritts: „Ich habe erst gedacht, Niki verarscht mich. Aber dann habe ich ihm tief in die Augen geschaut und gemerkt, dass es ihm ernst ist. Superschade!"

Fahrer bedauern den Abschied

Die Fahrer bedauern den Rücktritt. "Er war immer sehr direkt und geradeaus. Aber er wird sicher immer noch seine Meinung sagen, wenn man ihn fragt", meint Sebastian Vettel.
Lewis Hamilton streut seinem Mercedes-Boss Rosen: "Er redet nicht um den heißen Brei, sondern sagt klar, was Sache ist. Für mich ist er die große Legende dieses Sports."

Noch ist nicht klar, ob RTL in den nächsten Jahren die Formel 1 überträgt. Der TV-Vertrag läuft (wie auch bei Sky) aus. Der ORF hat die Rechte bis 2020, denkt danach einen Ausstieg an.


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Speedy am 27.11.2017 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltmeisterlich

    1mio plus Werbeeinnahmen. Er hat ja nichts zu verschenken, RTL anscheinend schon. Kein Wunder, dass alles so teuer ist. Wenn alle so tief in den Topf greifen verstehe ich die Teuerungsraten in der F1. Ob unser Experte, der Alex Wurz auch so viel bekommt?

  • Ingrid am 27.11.2017 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Vertragsende

    Der F1 Vertrag von RTL läuft ja aus. Die Rat.. verlassen das Schiff.

  • Patriot5611 am 27.11.2017 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Und so einer...

    ...will den sogenannten "kleinen Mann" Ratschläge erteilen? Der hat doch schon längst den Sinn für die Realität verloren. Wenn er das nächste mal wieder "gscheidlt", weiß ich was ich zu denken habe....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 27.11.2017 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Und so einer...

    ...will den sogenannten "kleinen Mann" Ratschläge erteilen? Der hat doch schon längst den Sinn für die Realität verloren. Wenn er das nächste mal wieder "gscheidlt", weiß ich was ich zu denken habe....

  • Helmut Dirk am 27.11.2017 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wen schert es

    Um den mach ich mir keine Sorgen, gibt es doch in Ö 150.000 Spielsüchtige, die für seine Werbeeinnahmen bei N......... beitragen. Unverständlich, dass er mit dieser Werbung auch in den Medien auftreten darf, während bei anderen Produkten die Markennamen abgedeckt werden müssen.

  • Geri am 27.11.2017 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und ?

    Der Niki Lauda ist doch für Leute welche die mit der Formel Eins nichts am Hut haben Uninteressant !

  • Speedy am 27.11.2017 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltmeisterlich

    1mio plus Werbeeinnahmen. Er hat ja nichts zu verschenken, RTL anscheinend schon. Kein Wunder, dass alles so teuer ist. Wenn alle so tief in den Topf greifen verstehe ich die Teuerungsraten in der F1. Ob unser Experte, der Alex Wurz auch so viel bekommt?

  • Ingrid am 27.11.2017 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Vertragsende

    Der F1 Vertrag von RTL läuft ja aus. Die Rat.. verlassen das Schiff.