7.000 Zuschauer Wintersport

1:4 - Keine Vanek-Show in Wien

1:4 - Keine Vanek-Show in Wien

Christoph Draschkowitz (Capitals) ist an Thomas Vanek (Graz 99ers, rechts) dran (© GEORG HOCHMUTH (APA))

Capitals gegen Graz 99ers
Christoph Draschkowitz (Capitals) ist an Thomas Vanek (Graz 99ers, rechts) dran
Auch NHL-Stürmer Thomas Vanek hat die beeindruckende Heimserie der Vienna Capitals nicht beendet. Die Wiener landeten am Freitag mit einem 4:1 (3:0,0:1,1:0) gegen die Graz 99ers ihren neunten Pflichtspielsieg in Folge auf heimischem Eis. Die Albert-Schultz-Halle war mit 7.022 Zuschauern seit Tagen ausverkauft.

Vanek vermochte dem Spiel nur sehr vereinzelt seinen Stempel aufzudrücken. Zu sehr hing der 27-Jährige von den Buffalo Sabres, der sich während des "lockout" in der NHL noch zumindest bis 4. November in Österreich fit hält, im Angriff der Grazer in der Luft. Die Capitals dominierten die Begegnung von Beginn an, führten dank Toren von Tony Romano (10./PP), Kapitän Benoit Gratton (12.) und Joshua Soares (19./PP) bereits nach dem ersten Drittel verdient mit 3:0.

+++ Graz 99ers verlieren mit Vanek gegen Innsbruck +++

Vanek hatte bei Ehrentreffer Schläger im Spiel
Erst im Mitteldrittel fanden die 99ers ein wenig zu ihrem Spiel - und Vanek einige Chancen vor. Einen Schuss des NHL-Imports lenkte Olivier Latendresse zum 1:3 ins Tor (37.). Vanek hält damit nach fünf Spielen in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) bei fünf Scorerpunkten. Tor hat er seit seinem Debüt vor zwei Wochen gegen Zagreb (5:4 n.P.) aber keines mehr geschossen. Dazu kassierten die Grazer bereits ihre vierte Niederlage in Folge.

Der Empfang in Wien war eines NHL-Stars dennoch würdig. Mehr als 7.000 Zuschauer sorgten für eine besondere Atmosphäre. Noch größer als für Vanek war die Begeisterung der Caps-Fans bei der Spielervorstellung aber sogar für einen anderen Grazer. Bob Wren ist in Wien noch immer ein Publikumsliebling. Der 37-jährige Kanadier, mit den Capitals 2005 Meister, war erstmals seit seiner Rückkehr nach Österreich in der Hauptstadt zu Gast.

Grazer konnten NHL-Star nicht in Szene setzen
Mit Vanek spielte Wren aber nicht mehr in einer Linie. Co-Trainer Herbert Hohenberger, der den erkrankten 99ers-Chefcoach Mario Richer an der Bande vertrat, spannte den Buffalo-Stürmer neben Center Latendresse anfangs mit Matthias Iberer zusammen. Selbst im Powerplay vermochten die Grazer Vanek aber kaum in Position zu bringen. Ein Treffer von Olivier Labelle wurde im zweiten Drittel wegen hohen Stocks aberkannt (32.).

+++ NHL-Stars sind im Liga-Stress +++

Im Schlussdrittel gelang beiden Teams wenig, die Capitals verwalteten ihre Führung. Vanek lief in einem Gegenstoß alleine auf Matthew Zaba zu, scheiterte aber am Caps-Goalie (48.). Die Wiener Fans bejubelten ihre Nummer 1. Für den Schlusspunkt sorgte erneut Soares ins leere Tor (60.). Mit dem vierten Ligasieg in Folge zogen die Capitals nach Punkten mit Tabellenführer VSV gleich. Am Sonntag (17.30) wartet Ljubljana, die Grazer bekommen es zu Hause mit Dornbirn zu tun.

APA

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wintersport (10 Diaserien)