29. August 2009 12:27; Akt: 11.10.2011 15:54 Print

Österreich nahm Abschied von Toni Sailer

Österreich und die Sportwelt nahm heute Vormittag Abschied vom zu Beginn der Woche verstorbenen Skistar Toni Sailer. Tausende Trauergäste, darunter auch zahlreiche Prominente aus allen Sparten, erwiesen dem "Schwarzen Blitz aus Kitz" im Zielraum der legänderen Hahnenkammabfahrt im Rahmen der Trauermesse die letzte Ehre.

Fehler gesehen?

Am Fuße der Streif trafen heute Vormittag hunderte Freunde, Weggefährten und Politiker ein, um sich von Toni Sailer zu verabschieden. Darunter sowohl aktuelle Skistars, wie Niki Hosp und Hermann Maier, als auch Legende, wie Franz Klammer, Jean-Claude Killy, Hias Leitner, Anderl Molterer, Fritz Huber und Ernst Hinterseer. Die Messe wurde vom Kitzbühler Stadtpfarrer Michael Struzynski und dem Salzburger Weihbischof Andreas Laun zelebriert.

"Visionär verloren"

Im Anschluss ehrten Politiker und Sportler den im Alter von 73 Jahren Verstorbenen. So erzählte der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter, dass alle "ein bisschen Toni Sailer sein" wollten. FIS-Präsident Gian-Franco Kaspar sprach: "Wir haben einen Visionär verloren." ÖSV-Boss Peter Schröcknadel dankte stellvertretend für das österreichische Skiteam "für alles, was er uns gegeben hat."

Für die musikalische Untermalung der Trauerfeier sorgten Hubert von Goisern mit einem Ehrenjodler und Monika Wnuck mit Franz Schuberts "Ave Maria".

Bilder von Toni Sailers Karriere und Leben


Auf Wunsch der Familie richtete daraufhin der Franzose Jean-Claude Killy seine Worte an die Trauergäste und gestand: "Ich darf heute speziell danken, dass ich hier sprechen darf. Toni Sailer war der größte Skifahrer aller Zeiten."