Intensive Trainer-Suche

25. Januar 2018 12:16; Akt: 25.01.2018 12:16 Print

Bayern wollen Nagelsmann nicht mehr - Tuchel Favorit

Wer wird in der nächsten Saison Trainer von David Alaba und Co. bei den Bayern? Ein neuer Favorit steht offenbar in den Startlöchern.

Bildstrecke im Grossformat »
"Heute" weiß, wie viel unsere heimischen Sportstars im Jahr 2017 verdienten. Das folgende Ranking ist nach dem Stundenlohn der Athleten gereiht. Marcel Hirscher (Ski) Stundenlohn: 3,5 Millionen Euro Jahresverdienst: 3 Mio. Euro Der Salzburger fuhr im Jahr 2017 50 Minuten lang Rennen und triumphierte dabei neun Mal. David Alaba (Fußball) Stundenlohn: 215.482 Euro Jahresverdienst: 13 Millionen Euro Der Wiener spielte 2017 insgesamt 3.620 Minuten für seinen Klub Bayern München und die ÖFB-Nationalmannschaft. Jakob Pöltl (Basketball) Stundenlohn: 138.554 Euro Jahresverdienst: 2,3 Millionen Euro Der 21-Jährige in Diensten des NBA-Klubs Toronto Raptors machte in der laufenden Saison bis jetzt 205 Punkte. Marko Arnautovic (Fußball) Stundenlohn: 137.228 Euro Jahresverdienst: 7 Millionen Euro Der West-Ham-Legionär hält in der laufenden Spielzeit bei zwei Toren und zwei Vorlagen. Thomas Vanek (Eishockey) Stundenlohn: 105.046 Euro Jahresverdienst: 1,8 Millionen Euro Der Steirer stand insgesamt 17 Stunden auf dem Eis. Seine Bilanz: 22 Scorerpunkte Dominic Thiem (Tennis) Stundenlohn: 33.696 Euro Jahresverdienst: 5,5 Millionen Euro Der Niederösterreicher drosch auf dem Court 161 Stunden lang auf die Bälle ein und gewann 2017 das ATP-Turnier in Rio. Bernd Wiesberger (Golf) Stundenlohn: 6.803 Euro Jahresverdienst: 2 Millionen Euro Die Nummer 39 der Golf-Welt trat 2017 bei 27 Turnieren an. Mensur Suljovic (Darts) Stundenlohn: 4.539 Euro Jahresverdienst: 300.000 Euro Der beste Darts-Spieler des Landes kann sein Preisgeld bei der laufenden WM aber noch gehörig aufstocken. Valentin Pfeil (Marathon) Stundenlohn: 250 Euro Jahresverdienst: geschätzte 50.000 Euro Der Steyrer spulte 2017 unglaubliche 7.000 Kilometer im Training ab. 200 Kilometer lief er in Wettkämpfen, sein reines Preisgeld dabei belief sich gerade einmal auf 200 Euro.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hinter den Kulissen läuft die Trainer-Sucher bei Bayern München auf Hochtouren. Jupp Heynckes verabschiedet sich nach der Saison wieder zurück in die wohlverdiente Pension, die Bosse der Münchner sollen nun einen neuen Favoriten für seine Nachfolge auserkoren haben.

Zuletzt galt Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann als großer Favorit für den Posten als Bayern-Trainer. Doch wie die Bild herausgefunden hat, sind Uli Hoeneß und Co. nicht mehr vom erst 30-Jährigen überzeugt.

Nagelsmann zu jung?

Nagelsmann sei zu jung, um mit den großen Bayern-Stars richtig umzugehen. Außerdem seien die Leistungen seiner Hoffenheimer zu wenig konstant. In den letzten vier Spielen rutschte die TSG vom fünften auf den neunten Tabellenplatz ab.

Von den Bayern heißt es immer wieder, dass ein Deutscher das Trainer-Amt übernehmen wird. Neuer Favorit ist Ex-Dortmund-Trainer Thomas Tuchel, momentan vereinslos. Die Optimal-Lösung wäre aber, wenn sich Jupp Heynckes doch noch von einer weiteren Saison überzeugen ließe. Es bleibt spannend an der Säbener Straße!


Das könnte Sie auch interessieren:

(Heute Sport)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.