"Sind nur Sekunden"

18. Juli 2018 13:34; Akt: 18.07.2018 13:39 Print

Bode Millers Frau spricht über den Tod ihrer Tochter

Nach dem Tod ihrer erst 19-monatigen Tochter Emeline meldete sich nun Bode Millers Frau Morgan mit einer emotionalen Botschaft. Sie will aufklären.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor mittlerweile 37 Tagen starb die erst 19 Monate alte Emeline. Die Tochter von Bode Miller ertrank während einer Gartenparty bei Bekannten im Swimmingpool. Nun meldete sich erstmals die Frau des ehemaligen Ski-Stars zu Wort. Morgan Miller möchte aufklären.

"Ich bete zu Gott, dass keinen anderen Eltern dieser Schmerz widerfährt", schreibt die 31-Jährige auf ihrem Instagram-Account.
"Wir reden über Impfungen, Autositze, Bio-Lebensmittel oder Zeiten vor dem Bildschirm. Aber nicht über das größte Risiko für Kinder. Ertrinken ist die Todesursache Nummer eins bei Kindern zwischen einem und vier Jahren", so die Frau von Bode Miller weiter.

Das musste Morgan Beck auf dem schlimmsten Weg erfahren. "Es ist 37 Tage her, dass ich mein kleines Mädchen halten konnte", schreibt sie zum Tod der kleinen "Emmy". "Es sind nur Sekunden. Ein stiller Killer."

Nun fordert die 31-Jährige, die ihr drittes gemeinsames Kind mit dem Ski-Star erwartet, ihre Botschaft zu verbreiten. "Das ist der erste Schritt, um solche Tragödien zu verhindern."


Das könnte Sie auch interessieren:

(wem)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JunkMail am 18.07.2018 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wovon redet die bitte?

    Die Eltern haben ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt, das Kind bezahlte dafür mit seinem Leben. Das kann sie auch mit Instagrammgefasel nicht wegverhandeln.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • JunkMail am 18.07.2018 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wovon redet die bitte?

    Die Eltern haben ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt, das Kind bezahlte dafür mit seinem Leben. Das kann sie auch mit Instagrammgefasel nicht wegverhandeln.

    • Norbert am 20.07.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

      Aufsichtspflicht

      Die Eltern sind mit dem Tod ihres Kindes genug gestraft schader das es hier immer wieder Leute gibt die fiktiv glauben Alles besser zu Wissen über Aufsichtspflicht und so weiter....real sieht oft anders aus lg ein allein erziehender Vater

    einklappen einklappen