"Rumpelstilzchen"

05. Januar 2018 10:04; Akt: 05.01.2018 10:07 Print

Hirschers Triumph sorgt für Auszucker des Rivalen

Der 50. Triumph von Marcel Hirscher machte Rivalen Henrik Kristoffersen zum Rumpelstilzchen. Dieses Video sorgt für Lacher.

Bildstrecke im Grossformat »
Marcel Hirscher ist der Gesamtweltcup-Rekordsieger. Sieben Mal in Folge gewann der Annaberger die große Kristallkugel - öfter als jeder andere. Hier ein Streifzug durch die Karriere des Ski-Superstars. Ein vorgezogenes Weihnachtswunder in Levi! Nur zwölf Wochen nachdem sich Marcel Hirscher an seinem ersten Schneetrainingstag den Außenknöchel gebrochen hatte, kehrte der Salzburger im Land von Santa Clause in den Ski-Weltcup zurück. Es reichte für den beachtlichen 17. Rang. Der Fahrplan Richtung Olympia steht. Marcel Hirscher ist der Sohn zweier Skilehrer. Sein Vater Ferdinand betreibt die Skischule in Hirschers Heimatort Annaberg und war sein erster Skilehrer. Seine Mutter Sylvia kommt aus den Niederlanden, weshalb Hirscher Doppelstaatsbürger is. Sogar ein Antritt für den niederländischen Skiverband stand im Raum. Vor seiner Ski-Karriere absolvierte Marcel Hirscher die Skihotelfachschule in Bad Hofgastein. 2007 schloss Hirscher mit gutem Erfolg und der Auszeichnung "Bester Absolvent der Tourismusschulen Salzburg" ab. Heute ist Marcel Hirscher das Aushängeschild der Skimarke Atomic. Doch das war nicht immer so. Seine ersten Erfolge im Juniorenbereich fuhr der Salzburger noch auf Blizzard ein. Bei der Ski-Juniorenweltmeisterschaft in Altenmarkt/Zauchensee und Flachau 2007 ging so richtig der Stern des Salzburgers auf. Hirscher holte Gold im Riesentorlauf und Silber im Slalom. Als Juniorenweltmeister durfte Marcel Hirscher beim Weltcupfinale 2007 in der Lenzerheide erstmals Weltcupluft schnuppern. Im Riesentorlauf wurde er mit 3,17 Sekunden Rückstand 24. Marcel Hirschers erster Weltcup-Start beim Weltcupfinale 2007 in der Lenzerheide. Obwohl Hirscher nur Drittletzter wurde, war damals schon sein Talent erkennbar. Jubel bei Marcel Hirscher in Bad Kleinkirchheim gelangen ihm im Dezember 2007 erstmals Weltcuppunkte als 24. im Slalom. Marcel Hirscher bei der Junioren-Heim-WM 2007 in Flachau. Insgesamt fuhr Hirscher im Juniorenbereich drei Mal Gold, zwei Mal Silber und ein Mal Bronze ein. Die erste Sternstunde von Marcel Hirscher! Beim Slalom von Kranjska Gora 2008 fuhr der Salzburger erstmals aufs Podest. Neben Platz drei in Kranjska Gora folgte auch ein dritter Platz im Slalom von Bormio. Das ergab den 15. Rang in der Slalom-Wertung. Ein großes Geheimnis seines Erfolgs ist die Fitness. Marcel Hirscher gehört zu den austrainiertesten Läufern des Weltcups. Dafür rackerte er vor allem in den ersten Jahren seiner Weltcupkarriere besonders. Im Sommer 2008 folgt der Markenwechsel zu Atomic. Eine hocherfolgreiche Partnerschaft bis heute. Mit seiner Materialtüftlerei revolutionierte der Salzburger den Ski-Weltcup. Der erste Rückschlag für Marcel Hirscher. Bei seiner ersten Ski-WM in Val d´Isere 2009 verpasst er im Riesentorlauf als Vierter Edelmetall nur um sieben Hundertstel. In Slalom und Kombination scheidet er aus. Marcel Hirscher am Swimmingpool. Hier lernte der Salzburger als 20-Jähriger auch seine Freundin Laura Moisl kennen. Wie Hirscher gerne erzählt, ließ sie ihn im Freibad bei ihrer ersten Begegnung eiskelt abblitzen. Am 13. Dezember 2009 war es dann soweit!. Marcel Hirscher feierte im Riesentorlauf von Val d´Isère seinen ersten Weltcupsieg. Im selben Winter gewann der Salzburger auch den Riesentorlauf von Kranjska Gora. 2010 folgte der erste Slalom-Sieg - wieder in Val d´Isere. Marcel Hirscher hat abseits des Skisports zahlreiche Hobbys. Wasserski zählt genauso wie Motocross dazu. 2011 ging Marcel Hirscher als große Hoffnung in die WM-Saison. Doch dann kam alles anders. im Riesentorlauf von Hinterstoder brach sich der Salzburger das Kahnbein und musste die Saison beenden. Herzschlag-Fianle im Weltcup 2012: Hirscher holte in Schladming sensationell 135 Punkte Rückstand auf Beat Feuz (SUI) auf. Rang vier im Super-G und der Sieg im Riesentorlauf brachten dem Salzburger das große und kleine Kristall. Die Slalom-Kugel verpasste er mit einem Ausfall. Es war der Beginn einer sensationellen Serie! Da jubelte auch Laura Moisl mit Zielstadion von der Planai mit ihrem Herzbuben. Die WM 2013! Ein ganzes Land erwartete von Marcel Hirscher bei der Heim-WM den Triumph. Und die Nerven hielten... Dieses Bild ging um die Welt: Marcel Hirscher ist am Ziel seiner Träume. Bei der WM in Schladming 2013 holt der Salzburger seine erste Einzel-Goldene im Slalom. Zu Gold im Slalom fuhr Marcel Hirscher auch Gold im Teambewerb sowie Silber im Riesentorlauf ein. Ein Schock-Moment für Marcel Hirscher 2015! Auf dem Weg zum WM-Titel in Beaver Creek schied der Salzburger im zweiten Slalomdurchgang aus. Doch das machte Hirscher wieder wett, holte den WM-Titel 2017. Die üppige Medaillensammlung von Marcel Hirscher. 6 Mal Gold, davon vier im Einzel und drei Mal Silber. Immer hilfreich zur Seite: Marcel Hirschers Freundin Laura Moisl. Marcel Hirscher und Olympia: Das war noch keine große Liebesbeziehung. Bisher steht Slalom-Silber (2014) zu Buche. In Vancouver 2010 reichte es nur zu einem vierten Platz. Marcel Hirscher ist Kristall-Sammler: 6 Mal die große Kristallkugel und acht Mal die Kleine (je vier in RTL und Slalom) Marcel Hirscher ergatterte an einem Abend gleich zwei Trophäen: Hirscher wurde Europas Sportler des Jahres und Österreichs Sportler des Jahres. Die Preise im Überblick: Österreichs Sportler des Jahres 2012, 2015, 2016, 2017 Skieur d´Or: 2012, 2015, 2016 Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (23. März 2016) Vor dem Olympiawinter 2017/18 verletzte sich Marcel Hirscher schwer am Knöchel. Er schaffte ein Blitzcomeback - und was für eines. In den 16 Weltcup-Rennen bis Pyeongchang feierte er nicht weniger als zehn Siege. Hirscher zog damit an der Bestmarke von Hermann Maier vorbei, der in seiner Karriere 54 Siege feierte. Hirscher schlug 2018 unter anderen in Schladming, Wengen, Adelboden und Zagreb zu. In Kitzbühel musste er sich mit Rang zwei begnügen. Marcel Hirscher flog zur "Mission Gold" zu den Olympischen Spielen nach Südkorea. Und das zahlte sich für den Salzburger aus. Marcel Hirscher führte die österreichische Delegation in Südkorea gemeinsam mit Fahnenträgerin Anna Veith an. Gleich im ersten Bewerb erfüllte sich Hirschers Traum! In der Kombination vergoldete Hirscher seine Karriere. Grundstein dafür war eine herausragende Abfahrt. Sodass ihn auch heftige Windböen im Slalom nicht stoppen konnten. Der strahlende Marcel Hirscher zeigt stolz seine Goldene aus der Kombination. Es sollte nicht seine Einzige bleiben. Das letzte Puzzlestück in der perfekten Karriere. Auch im zweiten Olympia-Antritt 2018 holte sich Marcel Hirscher Gold. Im Riesentorlauf deklassierte er die Konkurrenz. Marcel Hirscher zeigte bei Olympia eine echte Machtdemonstration! Der Salzburger deklassierte Henrik Kristoffersen um 1,37 Sekunden, holte sich hochverdient die zweite Goldene ab. Marcel Hirscher strahlte mit seinen zwei Goldenen um die Wette. Die dritte Goldmedaille bei Olympia ist Marcel Hirscher allerdings verwehrt geblieben. Im Slalom scheiterte der Salzburger bereits im ersten Durchgang. Marcel Hirscher konnte das Slalom-Aus verschmerzen, reiste mit zwei Goldmedaillen im Gepäck von den Olympischen Spielen 2018 nach Hause. Der Freudentaumel ging weiter. In Kranjska Gora fixierte Hirscher seinen siebenten (!) Gesamtweltcup-Sieg in Folge.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Marcel Hirscher machte am Donnerstag seinen "50er" perfekt. Der Salzburger feierte seinen 50. Weltcupsieg, setzt seinen unglaublichen Lauf der aktuellen Saison auch im neuen Jahr fort. Hirscher siegte beim Slalom-Klassiker in Zagreb.

Krimi in Zagreb

Der ÖSV-Star ließ Kollegen Michael Matt 0,05 Sekunden hinter sich. Der drittplatzierte Norweger Henrik Kristoffersen hatte nur elf Hundertstel Rückstand. Hirscher hatte bei seinem Sieg also neben der einem schnellen Paar Skier auch das Glück auf seiner Seite.

Das passte einem so gar nicht: "Rumpelstilzchen Kristoffersen". Der junge Norweger zeigte schon in der Vergangenheit häufig seine Emotionen. Kristoffersen ist ehrgeizig, ein Siegertyp. Er kann es daher nur schwer verdauen, dass er einer Generation Skirennläufer angehört, in der Hirscher jahrelang das Weltcup-Geschehen in den Technik-Disziplinen dominiert.

Ist Hirscher in Form, ist er kaum zu schlagen. Diese Lektion musste Kristoffersen schon allzu häufig lernen. Akzeptiert scheint er diese Tatsache aber noch nicht ganz zu haben.

Kristoffersen wird zum Rumpelstilzchen

Zweiter Durchgang. Nur mehr drei Läufer stehen am Start. Kristoffersen fliegt durch den Stangenwald. Das Slalom-Ass rast zur Bestzeit. Zumindest Platz drei - ein Stockerlplatz - ist ihm sicher. Kristoffersen will aber mehr. Sein Blick ist auf das Treppchen zwei Etagen höher gerichtet. Hirscher geht als nächster ins Rennen, danach kommt Matt nach überlegener Bestzeit im ersten Durchgang.

Die Zwischenzeiten zeigen: Das wird ein Hundertstel-Krimi. Hirscher überquert die Ziellinie. Es leuchtet grün auf. 0,11 Sekunden ist er vor Kristoffersen. Der kann es nicht fassen. Schon wieder erster Verlierer. Die Emotionen übermannen ihn. Der Youngster schimpft, flucht, tritt in die Luft.

Man könnte es als Ironie des Schicksals bezeichnen, dass sich Matt zur Feier von Hirschers 50er wenige Augenblicke später zu allem Überfluss noch zwischen die Rivalen drängt, Kristoffersen weitere 20 Punkte im Slalom- und Gesamtweltcup abknöpft.

Hier das Video, netterweise von den Kollegen von Eurosport für die Ski-Fans zur Verfügung gestellt:




Das könnte Sie auch interessieren:

(Heute Sport)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • helmar am 05.01.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Der zeigt es wenigstens

    Dass er sich ärgert.....und schaut auch noch köstlich aus dabei.

  • Mic am 05.01.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ok

    Schon ok, etwas Emotionen zeigen auf diesem Niveau ist völlig in Ordnung! Geht ja um was... so soll Spitzensport sein!

  • Bauer am 05.01.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Markus

    Hirsher ist einfach der beste!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Matthias am 08.01.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtigkeit

    Nicht so schlimm, finde ich. Er scheint allerdings zu vergessen, dass es in der vergangenen Saison umgekehrt war - nur oft noch knapper...

  • Da nie am 05.01.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Emotion

    Besser als die armen Schweine von anderen Sportarten die keinen Mucks machen dürfen...

  • Bauer am 05.01.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Markus

    Hirsher ist einfach der beste!

  • Bauer am 05.01.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Markus

    Muss mehr trainieren,trainieren!

  • Herbert Kappel am 05.01.2018 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    macht ihn sympathisch

    Emotionen frei rauslassen , ist in Ordnung .