Einsatz für Sicherheit

22. Juni 2018 13:06; Akt: 22.06.2018 13:06 Print

Nach Todes-Drama: Miller will andere Kinder retten

Der Tod seiner 19-monatigen Tochter Emeline hat Bode Miller schwer zugesetzt. Jetzt will der Ski-Star dabei helfen, solche Dramen zu verhindern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 11. Juni stand die Welt für den Skistar Bode Miller still. Während einer Gartenparty ertrank seine erst 19 Monate alte Tochter Emeline in einer unbeaufsichtigten Minute im Swimmingpool.

Das Drama stellte das Leben des 40-Jährigen komplett auf den Kopf. Zehn Tage nach dem Verlust seiner "Emmy" richtete Miller nun via Instagram einen Dank für all die Nachrichten und Gebete an seine Fangemeinde. "Wir sind zutiefst berührt und gesegnet."

Bode Miller blickt nun in die Zukunft. Der 40-Jährige möchte anderen Eltern den Schmerz ersparen, den er selbst fühlen musste. Eine bereits gestartete Crowdfunding-Kampagne möchte der 40-Jährige nun spenden, um für mehr Kindersicherheit zu sorgen.

"Diese Gelder werden wir für lohnenswerte Zwecke im Zusammenhang mit Wassersicherheitserziehung spenden", so der 40-Jährige. Miller möchte damit die Erinnerung an seine "Emmy" aufrecht erhalten. "Um so viele Ertrinkungstode wie möglich zu verhindern."


Das könnte Sie auch interessieren:

(wem)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spaltpilz am 22.06.2018 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Aufsichtspflicht

    Na,wenn man einen eigenen Swimmingpool hat,ist es Aufgabe der Eltern,Kinder nicht unbeaufsichtigt zu lassen!

    einklappen einklappen
  • Sandra am 18.07.2018 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Furchtbar

    So schlimm und traurig das ganze ist aber die Schuld liegt bei den Eltern. Wir haben auch einen Pool und Hunde und keine Sekunde lassen wir unsere Tochter unbeaufsichtigt. Wenn wir draußen sind und ich muss aufs Klo nehme ich mein Kind mit rein. Versteh die Leute nicht einmal kurz nicht aufgepasst und schon passiert ein Unglück was vl nie wieder in Ordnung kommt. Und alles weil man kurz nicht aufpasst

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sandra am 18.07.2018 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Furchtbar

    So schlimm und traurig das ganze ist aber die Schuld liegt bei den Eltern. Wir haben auch einen Pool und Hunde und keine Sekunde lassen wir unsere Tochter unbeaufsichtigt. Wenn wir draußen sind und ich muss aufs Klo nehme ich mein Kind mit rein. Versteh die Leute nicht einmal kurz nicht aufgepasst und schon passiert ein Unglück was vl nie wieder in Ordnung kommt. Und alles weil man kurz nicht aufpasst

  • Spaltpilz am 22.06.2018 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Aufsichtspflicht

    Na,wenn man einen eigenen Swimmingpool hat,ist es Aufgabe der Eltern,Kinder nicht unbeaufsichtigt zu lassen!

    • Silvia am 22.06.2018 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Spaltpilz

      es passierte bei den Nachbarn. natürlich wurde trotzdem die Aufsichtspflicht verletzt-sonst wäre es ja nicht passiert. ....und keiner sollte sagen: das könnte mir nie passieren!

    • erika blecha am 18.07.2018 19:39 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      ich lasse mein Kleinkind keine Sekunde aus dem Auge, Eltern feiern und sind Schuld am Ertrinkungstod, daran führt kein Weg vorbei

    einklappen einklappen