Brisante Details

14. November 2017 18:06; Akt: 14.11.2017 18:50 Print

Polizeibericht: Poisson verlor Ski bei 100 km/h

Der französische Abfahrer David Poisson kam bei einem Trainingssturz ums Leben. Jetzt veröffentlicht die kanadische Polizei einen ersten Bericht zum Unfall.

Bildstrecke im Grossformat »
FIS-Rennen fuhr Poisson ab Dezember 1997, den ersten Start im Europacup hatte er im Januar 2001. Er konnte zwei Podestplätze im Europacup erreichen und wurde in der Saison 2006/07 Dritter der Abfahrtswertung. Im Weltcup debütierte Poisson am 14. Februar 2004, in der Abfahrt von St. Anton am Arlberg, bei der er als 29. gleich die ersten Weltcuppunkte gewann. Für Aufmerksamkeit sorgte er bei der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio, als er sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G als jeweils bester Franzose den neunten Platz erreichte. Im Weltcup war zuvor ein 25. Rang sein bestes Ergebnis gewesen. is Poisson auch im Weltcup ein Top-10-Ergebnis erreichte, dauerte es bis zum 29. Februar 2008, als er in der Abfahrt von Kvitfjell Zehnter wurde. Weitere Top-10-Resultate in Weltcupabfahrten folgten am 24. Januar 2009 in Kitzbühel und am 5. Dezember 2009 in Beaver Creek. Sein bisher bestes Ergebnis im Weltcup ist der vierte Rang in der Abfahrt von Bormio am 29. Dezember 2009. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte er Platz sieben in der Abfahrt. Auf der Streif in Kitzbühel egalisierte er am 26. Januar 2013 als Vierter der Hahnenkammabfahrt sein bestes Weltcupergebnis. Zwei Wochen später gewann er bei der Weltmeisterschaft 2013 etwas überraschend die Abfahrts-Bronzemedaille. Seine erste Podestplatzierung in einem Weltcuprennen erzielte Poisson am 29. Dezember 2015, als er in der Abfahrt von Santa Caterina Valfurva auf den dritten Platz fuhr. Aufgrund seines kraftvollen Fahrstils trägt Poisson den Beinamen Caillou ("Kieselstein"). Er starb am 13.11.2017 nach einem Trainingsunfall in Kanada.

Zum Thema
Fehler gesehen?

16 Jahre lang blieb der alpine Ski-Zirkus von einem tödlichen Unfall verschont. Doch jetzt bezahlte der französische Abfahrer David Poisson einen Sturz beim Training in Kanada mit seinem Leben.

Aber wie konnte es zu dieser Tragödie kommen? Eine erste Antwort darauf gibt ein Bericht der kanadischen Polizei. Laut den Ermittlern verlor Poisson kurz vor dem Ziel bei einer Geschwindigkeit von etwa 100 km/h einen Ski. Der 35-Jährige kam zu Sturz, schlitterte durch die Sicherheitsnetze, die nur knapp einen Meter vor der Waldgrenze stehen, und prallte frontal an einen Baum.

Poisson verstarb noch an der Unfallstelle

Ein Rettungsteam eilte Poisson sofort zur Hilfe und kämpfte eineinhalb Stunden lang mit allen möglichen Mitteln um das Leben des 35-Jährigen – aber leider vergebens. "Als wir eintrafen, stellen wir fest, dass er an der Unfallstelle verstorben war", erklärt ein Sprecher der Rettungskräfte der benachbarten Metropole Calgary.

Der Schock über den tragischen Tod von Poisson sitzt allen Mitgliedern des Ski-Zirkus tief in den Knochen. "Der Tod von David ist ein Desaster", hält der einstige Abfahrer und heutige Präsident des französischen Skiverbandes Michel Vion fest. "Die Abfahrt ist gefährlich und riskant, in den letzten Jahren haben wir realisiert, dass sie gefährlicher ist als die Formel 1. Wir zahlen einen hohen Preis."

(red.)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monika am 15.11.2017 01:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheitsnetz

    Wie hier im Artikel zu lesen ist war das Sicherheitsnetz durchlässig. Gegen den Baum hatte er keine Chance. Bei einem Rennen einmal, weiß nicht mehr welches, ist das einem unserer Sportler auch passiert. Er überlebte, weil er mit dem Bauch gegen den Baum prallte. Er war durch 2 Sicherheitsnetze hindurch geschlittert. R.I.P. David Poisson und viel Kraft für Familie & Freunde.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monika am 15.11.2017 01:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheitsnetz

    Wie hier im Artikel zu lesen ist war das Sicherheitsnetz durchlässig. Gegen den Baum hatte er keine Chance. Bei einem Rennen einmal, weiß nicht mehr welches, ist das einem unserer Sportler auch passiert. Er überlebte, weil er mit dem Bauch gegen den Baum prallte. Er war durch 2 Sicherheitsnetze hindurch geschlittert. R.I.P. David Poisson und viel Kraft für Familie & Freunde.