Comeback steht bevor

11. Oktober 2017 11:40; Akt: 11.10.2017 20:23 Print

Schweizer Körper-Double hilft Ski-Star Hirscher

von Martin Huber - Das Schnee-Comeback von Marcel Hirscher steht kurz bevor. Geniale Idee: Ein Schweizer Körper-Double soll die Rückkehr des Ski-Stars erleichtern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Ski-Comeback von Marcel Hirscher steht kurz bevor. Nach „Heute“-Infos schnallt der ÖSV-Star in den nächsten Stunden wieder die Rennlatten an – wenn das Wetter mitspielt.

Acht Stunden Arbeit am Tag

Kurzer Rückblick: Hirscher brach sich Mitte August, am ersten Tag des Schneetrainings am Mölltaler Gletscher, den Außenknöchel. Zuletzt arbeitete er bis zu acht Stunden pro Tag an der Rückkehr: Zwei Trainingsblöcke pro Tag, vor allem Kräftigung und Koordination – dazu zwei Stunden Reha.

"Alle beginnen bei Null"

Hirschers größte Sorge ist aber die Materialreform. Im Riesenslalom kommen ab dem Weltcup-Start in Sölden (28. und 29. Oktober) neue Ski zum Einsatz. Der Radius wird von 35 auf 30 Meter verringert. Die Rennlatten dürfen auch drei Zentimeter kürzer sein (Minimum 1,93 m). Nach seiner Verletzungspause warnt Hirscher: „Alle beginnen bei Null. Es fehlen mir 20 bis 25 Ski-Tage auf die Konkurrenz.“

Schweizer Körper-Double Bissig

"Heute" weiß: Ein genialer Coup soll ermöglichen, dass der Ski-Dominator schnell wieder ganz oben steht. Ausrüster Atomic suchte nach einem Körper-Double, um trotz Verletzung an Marcels Rennabstimmung zu feilen. Weil der Tiroler Fabio Gstrein zu leicht ist, fiel die Wahl auf Semyel Bissig – einen Schweizer!

Idente Sohlenlänge 295 mm

Der ist 19 Jahre alt, fährt im Europacup und ist die perfekte Hischer-Kopie. Von der Sohlenlänge der Schuhe (295 mm) bis zum Fahrstil gleicht er dem Weltstar. Von Bissigs Erfahrungswerten soll Hirscher beim anstehenden Comeback profitieren. Marcel fuhr bisher nur zwei Testfahrten (im März in Aspen) mit dem neuen Ski. Sein Urteil: „Habe die Ehre, ich hatte keine Gaude. Mit meinen Notizen der letzten fünf Jahre kann ich ein Lagerfeuer machen. Für manche wird es leichter, weil es technisch nicht mehr so anspruchsvoll und auch körperlich weniger anstrengend wird."

Angst vor mehr Verletzungen

Hintergrund: Nachdem der Skiradius 2012 von von 27 auf 35 Meter erhöht wurde, rudert die FIS jetzt wieder zurück. Die Rennfahrer sind gespalten. Tenor: Das Carven wird wieder leichter. Experten fürchten, dass durch stärkere Fliehkräfte wieder mehr Verletzungen auftreten könnten. Hirscher meinte nach seiner ersten Fahrt auf den neuen Latten: "Ich habe es fast als gefährlich empfunden."


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.