Erschütternde Nachricht

27. Juli 2018 08:53; Akt: 28.07.2018 12:21 Print

Snowboard-Talent stirbt an ihrem 18. Geburtstag

Die britische Snowboard-Hoffnung Ellie Soutter verstarb an ihrem 18. Geburtstag. Ihr Vater verabschiedete sich mit einer herzzerreißenden Botschaft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ellie Soutter wurde viel zu früh aus dem Leben gerissen. Am Mittwoch starb die junge Britin ausgerechnet an ihrem 18. Geburtstag. Ihr Vater Tony Sutter verabschiedete sich von "meinem kleinen Champion" mit einem traurigen Posting.

"Ich war so stolz auf die wunderschöne junge Frau, die aus ihr geworden ist. Ellie, ich werde dich mehr vermissen, als du dir je vorstellen kannst", rührt Tony zu Tränen.

Ellie Soutter war Snowboarderin und galt als große Zukunfts-Hoffnung des britischen Wintersports. Sie zählte auf der Insel zu den besten im Snowboard-Cross und Freeride.

Beim "2017 European Youth Olympic Winter Festival" gewann sie in Erzurum, Türkei, die Bronze-Medaille im Snowboard-Cross. Es war die einzige britische Medaille bei diesen Spielen.

Über die Umstände ihres Ablebens ist nichts bekannt.



Das könnte Sie auch interessieren:

(Heute Sport)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reinhard Etzer am 27.07.2018 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P

    R.I.P

  • hrrn am 27.07.2018 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    ausbleibende Erklärung - woran

    angeblich so ein Talent, aber nicht erwähnenswert woran sie gestorben ist, schon seltsam oder... lässt einem das schlechte gewissen schweigen, warum steht man da auch nicht dazu, so oder so tragisch einen erst so jungen menschen der einem nahe steht zu verlieren, aber ich denke die Menschheit kann mit allen der gründe gut leben und würde das auch verstehen können..

  • Christiane Thell am 28.07.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Erschütternd

    Es muss der allerschlimmste Schmerz sein, wenn Eltern ein Kind begraben müssen. Dass hier der Todestag am Geburtstag "stattfand", muss schlichtweg kaum zu ertragen sein. Alles Liebe und viel Kraft den Angehörigen! Ruhe in Frieden

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Dodo2340 am 29.07.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Depressiv

    Auf dem Foto ist ein sehr trauriges, schwer depressives Mädchen zu sehen.

  • cornelia keller-milak am 28.07.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    im tod sind alle gleich?

    das ist traurig,tragisch - und rätselhaft. (man stirbt mit 18 ja nicht so leicht wie z b mit 81...) es ist ja auch in ordnung, wenn man mitgefühl f d familie empfindet. und trotzdem sind viele v denen, die beinahe weinen wenn sie sowas lesen, heuchler. (ich kann den protest beinahe hören.....) das sind diejenigen, die der österreichischen und mittlerweile auch europäischen politik beifall klatschen. wissend, dass die' abschottung', für die 'unsere' rechtspopulisten so werben, auch todesopfer fordert. täglich. aber 'die' sind ja selber schuld. warum verhungern sie nicht einfach daheim

  • Christiane Thell am 28.07.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Erschütternd

    Es muss der allerschlimmste Schmerz sein, wenn Eltern ein Kind begraben müssen. Dass hier der Todestag am Geburtstag "stattfand", muss schlichtweg kaum zu ertragen sein. Alles Liebe und viel Kraft den Angehörigen! Ruhe in Frieden

    • Dodo2340 am 29.07.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

      Freitod

      Der Todestag am Geburtstag ist kein Zufall, sondern bewusst gewählt. Was ursprünglich sofort meine Vermutung war, wurde inzwischen durch die Familie bestätigt. Das Mädchen hat seinem Leben selbst ein Ende bereitet.

    einklappen einklappen
  • Karin am 27.07.2018 23:12 Report Diesen Beitrag melden

    Einzelschicksal

    Der Tod gehört zum Leben. Was nicht stirbt hat nie begonnen zu leben.

  • Nicht wichtig wer es gesendet hat. am 27.07.2018 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Mann kann jedoch auch über Menschen reden die in den Kriegsländern sterben wie Suriyen Pakistan u.s.w. doch wen einer stirbt da wird es gezeigt jedoch werden in den Kriegsländern über 3 Millionen Menschen jedes Jahr gestorben. Alles gute für sie und für den Vater und für den kleinen süßen Kinder Babys die nicht einmal mit einem Fahrrad gefahren haben gelacht haben denn sie hatten immer Angst auch wenn die Mutter oder der Vater gesagt hatten zu den kleinen dass Sie bei ihnen seien werden als die kleinen schlafen gingen. Das Menschheit geht verloren wir alle denken nur an uns selber. Nur Geld??