Scheidung eingerericht International

Kim Kardashian wollte Hochzeit absagen

Die Reality-TV-Darstellerin, die am Montag, 31. Oktober, nach nur 72 Tagen Ehe die Scheidung von ihrem Mann Kris Humphries eingereicht hat, wollte laut Freunden die Trauung kurz vorher absagen, da sie gewusst habe, dass sie einen Fehler mache.

 "Sie wusste, dass es falsch war, bevor sie heirateten", berichtet ein Nahestehender dem Magazin 'Us Weekly'. "Sie waren nicht einer Meinung und es fühlte sich falsch an." So habe die 31-Jährige vor der Hochzeitsfeier Freunde angerufen und "sagte ihnen, dass sie es nicht tun wollte". Allerdings habe sie dann das Gefühl gehabt, "dass sie nicht mehr kehrtmachen könnte", da mit der Eheschließung so viele Erwartungen verbunden gewesen seien, behauptet ein weiterer Freund. "Sie war der Sache nicht gewachsen. Sie hat einen großen Fehler gemacht und das weiß sie."

Kardashian und Humphries gaben sich am 20. August das Ja-Wort und ließen die Zeremonie für ein TV-Spezial aufzeichnen. Dass sie nur geheiratet habe, um Geld zu verdienen, dementierte sie allerdings im Interview mit einem australischen Radiosender. "Ich will klarstellen, dass ich niemals für eine TV-Show, Geld oder ähnliches heiraten würde. Ich finde es lächerlich, dass ich das verteidigen muss. Ich schätze, dass das mit einhergeht, wenn man seine Hochzeit für eine Reality-Show filmen lässt."


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus International (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel