Assistentin verklagt Star International

"Ich war Lady Gagas Sklavin"

Lady Gaga

Bei ihren Assistentinnen unbeliebt: Lady Gaga

Lady Gaga

Bei ihren Assistentinnen unbeliebt: Lady Gaga

Lady Gagas ehemalige Assistentin lässt kein gutes Haar an ihrer früheren Arbeitgeberin und verklagt sie auf 291.000 Euro. Sie hatte die Sängerin bei der "Monster Ball Tour 2010" begleitet.

Jennifer O'Neill stand Lady Gaga 13 Monate lang zur Seite. Offiziell war sie persönliche Assistentin, laut eigener Angaben aber eher die Sklavin des Pop-Stars. Sie musste zu jeder Tages- und Nachtzeit Gewehr bei Fuß stehen, wenn Lady Gaga einen Wunsch hatte.

Sie musste ihr das Badetuch reichen, wenn Lady Gaga aus der Dusche kam, den Star wecken und manchmal auch für "ganz spontane Aktionen" mitten in der Nacht ausrücken.

7168 unbezahlte Überstunden
 O'Neills Jahresgehalt soll etwa 57.000 Euro betragen haben. Das war der 41-Jährigen aber zu wenig. Sie verklagt Lady Gaga auf stolze 291.000 Euro. Angeblich soll sie 7168 unbezahlte Überstunden geleistet haben.

Auch eine andere Assistentin hatte sich in der Vergangenheit schlecht über die Sängerin geäußert. Sie behauptete in einer Biografie, fast jede Nacht bei ihr geschlafen zu haben, weil der Star nicht alleine übernachten wollte.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus International (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel