Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Die besten TV-Freunde

Scrubs & Co.

Die besten TV-Freunde

Der ultimative Fette-Guide

Ihre perfekte Einkaufsliste

Der ultimative Fette-Guide

Wie gut kennen Sie Godfather of Grunge?

Neil Young Quiz

Wie gut kennen Sie Godfather of Grunge?

27.04.2012

Zigaretten-Werbung

Bohlen klagt Deutschland wegen diesem Plakat

Dieter Bohlen fühlt sich durch dieses Plakat (links) angegriffen (© Lucky Strike/Blecmen)

Kurioser Rechtsstreit: Pop-Titan Dieter Bohlen klagt die Bundesrepublik Deutschland wegen Verletzung der Menschenrechte! Grund ist eine Plakatwerbung der Zigaretten-Marke Lucky Strike, in der er als Buch-Autor verarscht wird.

"Schau mal, Dieter, so schreibt man Bücher", steht am Lucky-Strike-Plakat, das auf Bohlens Buch "Hinter den Kulissen" anspielt, in dem der Musiker und Moderator nach Promi-Klagen einige Passagen schwärzen lassen musste. "Ich verstehe Spaß. Aber der hört bei mir als Nichtraucher auf, wenn ein Tabakkonzern auf meine Kosten Werbung macht. Das finde ich nicht in Ordnung", erklärte Bohlen der Bild.

Der Pop-Titan hatte gegen Lucky Strike bereits vor dem Landgericht Hamburg und beim Oberlandesgericht geklagt und gewonnen. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil aber wieder auf und Bohlens Verfassungsbeschwerde wurde zurückgewiesen. Deswegen klagt der Musiker nun die Bundesrepublik.

Das Plakat, das Ernst August Prinz von Hannover aufregt (© Lucky Strike)

Auch Klage von Ernst August Prinz von Hannover
Eine Klage wegen der Lucky-Strike-Werbung kommt auch von Ernst August Prinz von Hannover. "Sein" Plakat zeigt eine zerknüllte Zigarettenschachtel mit den Fragen "War das Ernst? Oder August?". Die Werbung würde ihn als "brutalen Schläger" abstempeln und an den "sozialen Pranger" stellen, meint der Prinz. Immerhin könnte eine Verbindung zu den tätlichen Angriffen des Prinzen auf einen Kameramann (im Jahr 1998), eine Fotografin (1999) und einen Hotelier (2000) hergestellt werden.

In einem Land, in dem eine solche Werbung erlaubt sei, könne er "kein normales Privatleben" führen, zitiert die Bild den Prinzen. Ernst August Prinz von hannover klagt aber nicht - wie Werbungs-"Opfer" Bohlen - die Bundesrepublik Deutschland, sondern per Menschenrechts-Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof den Zigarettenkonzern.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Radio: Werbung mit Afro-Häupl

Prohaska wäre neidisch

Radio: Werbung mit Afro-Häupl

Totgebissener Chihuahua war Therapiehund

Halterin will Entschädigung

Totgebissener Chihuahua war Therapiehund

DSDS-Siegerin Aneta Sablik in Wien

27. Juli live in der Stadthalle

DSDS-Siegerin Aneta Sablik in Wien

Rätsel um duftende U-Bahn geklärt

Werbeaktion am Stephansplatz

Rätsel um duftende U-Bahn geklärt

ÖBB ziehen Klage gegen Huber in Erwägung

Volle Kooperation versprochen

ÖBB ziehen Klage gegen Huber in Erwägung

Hypo: Bayern sagen uns LMAA

Streit um ausständige Kredite

Hypo: Bayern sagen uns LMAA




VIP-Foto des Tages

< 21.07.2014: Alessandra Ambrosio zeigt Bein und Bauch! Auf diesem Instagram-Bild präsentiert sich das brasilianische Model beim Schmusen mit einem Vierbeiner. 20.07.2014: James Garner gestorben 19.07.2014: US-Schauspieler Patrick Dempsey >

StarTweet