"Kindisches Gangster-Leben" International

Rastafari retteten Snoop Doggs Ehe

Rastafari retteten Snoop Doggs Ehe

Snoop Dogg heißt seit seinem Jamaica-Aufenthalt Snoop Lion UND Snoop Dogg (© Mark J. Terrill (AP))

Snoop Dogg
Snoop Dogg heißt seit seinem Jamaica-Aufenthalt Snoop Lion UND Snoop Dogg
Die Begegnung mit der Rastafari-Bewegung und dem Reggae in Jamaika hat nach den Worten des US-Rappers Snoop Dogg seine Ehe gerettet. Das Beste an seiner Reise nach Jamaika sei gewesen, dass seine Frau die Veränderungen, die er dort durchgemacht habe, miterlebt habe, sagte der Hip-Hop-Star am Freitag bei der Vorstellung eines Dokumentarfilms über seine Zeit in Jamaika beim Filmfestival von Toronto.

Kino video

"Die Veränderung war für sie höchst notwendig, mehr als alles andere", sagte Snoop Dogg, der sich seit seinem Trip ins Heimatland des Reggae auch Snoop Lion nennt. "Ich war immer für meine Kinder da, ich war immer ein guter Vater, aber ich war kein guter Ehemann. Das wollte ich ändern." Selbst wenn ihm das nicht gelungen wäre - "wichtig war, dass das Bemühen da war, und das bringt eine Beziehung ein großes Stück weiter, wenn man spürt, dass der andere sich bemüht, das Richtige zu tun, um es zusammenzuhalten."

"Kindisches Gangster-Leben"
Er habe zu lange "das junge, kindische Gangster-Leben" geführt, weil er dieses von jeher gekannt habe. Doch dann sei er auf die Suche nach sich selbst gegangen. Die spirituelle Richtung der Rastafari-Bewegung zeige ihm "den richtigen Weg, ein Familienmensch zu sein".

Von Snoop Dogg zu Snoop Lion
Auf die Frage, ob seine Namensänderung nicht ein Werbegag sei, sagte er, der Name sei ihm von einem Reggae-Star, Bunny Wailer, verliehen worden, und er sei stolz darauf. Aber seine Fans wollten Snoop Dogg behalten. "Ich bin immer noch Snoop Dogg", unterstrich er. Als Snoop Lion zeige er sich von der "sanften, milden, friedlichen Seite". "Aber wenn Sie mir keinen Respekt entgegenbringen, werden Sie den verdammten Dogg bekommen."

Der Film "Reincarnated" (Wiedergeboren) begleitet Snoop Dogg in Jamaika, wo er ein Reggae-Album aufnahm. Während des monatelangen Aufenthalts auf der Karibik-Insel besuchte der Musiker legendäre Orte wie Trenchtown, das Viertel von Kingston, das als Geburtsort der Reggae-Musik gilt.

APA/red.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus International

Fotoshows aus International (10 Diaserien)