Wegen Trennung Lisas Leute

Rainhard Fendrich zur Mama: "Halt dei Gosch'n!"

Rainhard Fendrich zur Mama: "Halt dei Gosch'n!"

Rainhard Fendrich ist auf die Trennung nicht gut zu sprechen - nicht einmal mit seiner Mutter (© dapd)

Rainhard Fendrich
Rainhard Fendrich ist auf die Trennung nicht gut zu sprechen - nicht einmal mit seiner Mutter
Die Gerüchteküche um die Trennung von Rainhard Fendrich und Ina Nadine Wagler brodelt. Bei den Beteiligten liegen die Nerven blank. Nun meldet sich Fendrichs Mutter zu Wort und klagt, wie sie von ihrem Sohn beledigt wurde.

Das Verhältnis zu ihrem Sohn sei seit Langem getrübt, erklärt die schwer kranke Mutter Herta Fendrich (82 Jahre) in der Samstags-Ausgabe des Kurier. Ihr Kummer dürfte tief sitzen. In einem Telefonat drohte ihr Rainhard Fendrich: "Ich soll die Gosch'n halten und aufhören, seine Karriere zu zerstören. Aber das hab' ich nie getan, hab' immer geschwiegen, auch beim Koks-Skandal, er ist mein Sohn und wird es immer bleiben, aber jetzt kann ich nicht mehr alles unter den Teppich kehren."

Der Hintergrund: Der Austro-Popper (57) soll nach nicht einmal zwei Jahren Ehe mit der 20 Jahre jüngeren Wagler vor den Trümmern des Bündnisses stehen. Er lebt auf Mallorca, sie mit Sohn Julius (18 Monate) in Berlin. Fendrich ist nicht der einzige, der auf das Thema schlecht zu sprechen ist. Managerin Agnes Rehling dementierte die Gerüchte erst wirsch, eine Stunde später bat dann das (Ex-)Paar, die Geschichte doch bitte aus der Öffentlichkeit rauszuhalten.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
mogli Veteran (162)

Antworten Link Melden 0 am 14.09.2012 18:48

sich denn die Mutter jetzt über die Medien ein ? Wenn das Verhältnis zum Sohn schon getrübt ist, dadurch wird es sicher nicht besser.

Weitere Artikel aus Lisas Leute

Fotoshows aus Lisas Leute (10 Diaserien)