Jetzt auch FPÖ-Anzeige

Lifeball Plakate: Oma (70) als Wut-Sprayerin!

Protest gegen Life-Ball-Plakate

Gertrude B. stolz mit einem ihrer »Kunstwerke«

Mehr Fakten
Protest gegen Life-Ball-Plakate

Gertrude B. stolz mit einem ihrer »Kunstwerke«

Verstärkung für Wiens Plakatsprüher: Nun zieht auch Pensionistin Gertrude B. (70) durch die Stadt und übermalt die hüllenlosen Life-Ball-Sujets: "Das bin ich meinen Enkelkindern schuldig!"

Dienstag brachte die FPÖ- Nationalratsabgeordnete Anneliese Kitzmüller gegen das umstrittene Life-Ball-Plakat eine Anzeige gemäß Pornografie-Gesetz ein. Immer mehr Bürger nehmen die Sache indes aber selbst in die Hand. So etwa die Pensionistin Gertrude B. (70, Name geändert), die nachts durch Wien-Donaustadt zieht - und Miniröcke über das entblößte Gemächt des Transgender-Models Carmen Carrera (25) sprüht.

"Mein vierjähriges Enkelkind fragte mich beim Spazierengehen, ob ich eigentlich auch ein Spatzi habe", ärgert sich Gertrude B. im "Heute"-Gespräch. Dieser Satz schockierte sie so sehr, dass sie zur Wut-Sprayerin wurde: "Untertags kundschafte ich die Plakatstandorte aus. Sobald es dunkel wird, fahre ich los und übermale die grausigen Bilder. Es herrscht ja nur noch Sodom und Gomorrha!" Mehr als 25 Poster hat Gertrude B. bereits zensiert. Damit soll allerdings noch lange nicht Schluss sein: "Ich mache auf jeden Fall weiter - und wenn es das Letzte ist, was ich tue. Das bin ich meinen Enkelkindern einfach schuldig.".

Ihre Meinung