Sud&Satz

16. September 2017 09:55; Akt: 16.09.2017 10:01 Print

Kaffeesud nicht nur nutzen, sondern verwerten

Sud&Satz (Bild: Hersteller)

Sud&Satz (Bild: Hersteller)

Fehler gesehen?

Österreich liegt mit einem Pro-Kopf- Konsum von ca. 9 kg Kaffee pro Jahr an dritter Stelle des weltweiten Kaffeekonsums. In Wien werden pro Jahr etwa 15 000 Tonnen Kaffee konsumiert. Der daraus entstehende Kaffeesud wird momentan in Müllverbrennungsanlagen entsorgt.

Wir arbeiten an einem natürlichen Volldünger, der nicht nur die Pflanzen mit allen Nährstoffen versorgen kann, sondern auch eine stabile und stressresistente Humusschicht aufbaut: Coffee to Grow – eine Melange für den Garten; der erste Dünger auf Kaffeesudbasis ist ein urbaner, CO2 einsparender, Zero-Waste- Dünger. Er hilft deiner Pflanze und dem Planeten.
Neben den hervorragenden Eigenschaften als Dünger, Regenwurmlockmittel und Bodenverbesserer, vermeidet Coffee to Grow auch CO2 Emissionen und verringert das Abfallaufkommen. Auf diese Art lässt sich sowohl zum Klimaschutz als auch zu einer nachhaltigen Entwicklung, in Richtung Kreislaufwirtschaft, beitragen.

Kaffeesud ist ein natürlicher NPK-Dünger, hat einen höheren Brennwert als Holz und andere fantastische Eigenschaften. Wir sammeln gemeinsam mit und von unseren Partnern den Kaffeesud und verarbeiten ihn zu einem, nach dem neuesten Stand der Technik und Wissenschaft hergestellten, Dünger.

Diese Idee hat uns ein Ticket für das Finale des Climate Launchpads - des weltweit größten Cleantech-Ideenwettbewerbes - eingebracht. Im Oktober werden wir vor einer Jury gegen über 100 andere StartUps aus 34 Ländern in Zypern antreten.

Link

(sb)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.