Ausziehen! Ausziehen!

30. Mai 2018 15:45; Akt: 30.05.2018 16:36 Print

Wiener Boylesque-Festival mit Jesus und Conchita

30.+31.5. im Stadtsaal: Wenn internationale Stars von Jesus bis Conchita nur eins im Kopf haben - ausziehen, Geschichten erzählen und Spaß haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Das Vienna Boylesque Festival steht für Vielfalt und ist nicht nur der LGBT-Community vorbehalten. Schon an der Auswahl unserer Künstler (siehe Fotoshow oben) kann man das erkennen. Sie begeistern und erzählen einzigartige Geschichten auf und außerhalb der Bühne", erklärt Jacques Patriaque, Organisator des Vienna Boylesque Festivals. Seit fünf Jahren holt der international bekannte Boylesque Vorreiter erfolgreich unterschiedlichste Künstler nach Wien. Dieses Jahr unter dem Motto "Vienna is burning – House of FauxReal".

Dauergast Conchita
Dabei seit dem ersten Jahr ist Conchita. "Conchita ist ein Fan seit der ersten Stunde. Sie war ein wichtiger Headliner unserer ersten Ausgabe. Es ist schön, dass wir sie bei unserem fünften Jubiläum wieder auf der Vienna Boylesque Festival sehen werden."

Jesus, die 80er Jahre Dance-Queen

Der gebürtige Brite Chris Stuart-Wilson aka Jesus porträtiert in seinen Comedy-Routinen keinen geringen als Jesus Christus, und zwar als die tanzende Ikone der 80er Jahre. Weltweit sorgen die vielfach ausgezeichneten Routinen von Jesus, in denen er gesprochene Geschichten mit hochenergetischen Tanzelementen, Kabarett- und Musicalversatzstücken kombiniert, für Lachkrämpfe und Standing Ovations.

Standing Ovations gab es auch für Michelle L'Amour. Die gebürtige Amerikanerin leidet seit ihrem sechsten Lebensjahr an Alopecia (Haarausfall). Die Krankheit hinderte die Headlinerin des 5. Vienna Boylesque Festivals nicht daran, ihrer Leidenschaft – dem Burlesque-Tanz – unverhüllt und weltweit seit 15 Jahren nachzugehen.

Jodeln aus Down Under
Juchzer der Freude sind auch bei LayDee KinMee garantiert. Die gefragte Dag Queen aus Australien unterhält nämlich weltweit mit ihrem Jodel-Talent. „Was könnte besser passen, als eine jodelnde Drag Queen, die im Mutterland dieser archaischen Kunstform ebendiese ebendort zum Besten gibt? Und wie heißt es so schön ‚Jodeln fördert die Gemeinschaft und gibt uns die Möglichkeit, mit Tönen Urkraft und Schönheit ins Leben zu rufen‘ – passend für das Vienna Boylesque Festival, nicht?“, schmunzelt Hausherr Jacques Patriaque und ergänzt: „Jodeln beeinflusste schon Größen wie Gustav Mahler, Richard Strauss und Ernst Krenek.

Für alle, die sich Jesus, Conchita, Michelle L’Amour und LayDee KinMee nicht entgehen lassen möchten – einige wenige Tickets für beide Festivaltage sind noch unter viennaboylesquefestival.com erhältlich.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • murksi am 30.05.2018 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ausziehen

    Geschichten erzählen und Spass haben?..Ja gut...soll so sein.Ich selber habe besseres zu tun,Gehe in ein Konzert mit echten Spitzenkünstlern...jedem das Seine!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • murksi am 30.05.2018 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ausziehen

    Geschichten erzählen und Spass haben?..Ja gut...soll so sein.Ich selber habe besseres zu tun,Gehe in ein Konzert mit echten Spitzenkünstlern...jedem das Seine!

    • Unstoppable am 31.05.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Spitzenshow

      Klar, mache Leute haben besseres zu tun als sinnbefreite Kommentare zu einer Veranstaltung abzugeben, die sie angeblich nicht interessiert. Ich war gestern restlos begeistert, es waren ausnahmslos hervorragende Künstler auf der Bühne, Sherry Vine hat charmant und witzig durch das Programm geführt und so auch eine kleine technische Panne kaschiert. Einziger Kritikpunkt, der Stadtsaal könnte besser belüftet sein, es war schon sehr stickig in der Halle. Insgesamt aber ein sehr gelungener und unterhaltsamer Abend.

    einklappen einklappen