Donauinselfest

25. Juni 2017 13:45; Akt: 26.06.2017 08:39 Print

Fendrich macht die Insel zur Austropopzone

Die Austropop-Legende sorgte für den Schlussakt des diesjährigen Donauinselfests. Los ging's um 22.30 auf der Ö3-Bühne.

Rainhard Fendrich am Donauinselfest 2017. (Credit: Video3)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang Juni wählte die Ö3-Hörerschaft "I Am From Austria" zu ihrem absoluten Lieblingshit der letzten fünfzig Jahre. Dass Österreichs inoffizielle Nationalhymne am Abend des 25. Juni auf der Wiener Donauinselfest erklang, war ebenso sicher wie die Annahme, dass zehntausende Festivalbesucher den Text voller Inbrunst mitsingen, beziehungsweise -grölen.

Rainhard Fendrich gehörte der letzte Slot (Konzertstart: 22.30 Uhr) auf der Hauptbühne. Fendrich griff für den Gig auf ein umfangreiches Repertoire zurück. 17 Studioalben hat der Musiker bislang veröffentlicht; seine zuletzt erschienene Platte ist seit Oktober 2016 erhältlich.

Rainhard Fendrich am Donauinselfest 2017

Neben den neuen Songs spielte der Austropopper aber auch zahlreiche alte Lieblingssongs. Für den Abschluss des Festivals gab es neben "I Am From Austria" auch weitere Klassiker wie "Strada del Sole", "Macho Macho" und "Es lebe der Sport" zu hören. Immerhin sind die Songs so fest im kollektiven österreichischen Gedächtnis verankert wie Franz Klammers Olympia-Siegesfahrt und das Rezept für Kaiserschmarrn.

Nach dem Falco Tribute Konzert vom 24. Juni lieferte Fendrichs Auftritt den nächsten emotionalen Höhepunkt des Donauinselfests. Die prognostizierten Regenschauer konnten der ausgelassenen Stimmung wohl keinen Abbruch tun.

Das vollständige Programm für den Abschlusstag des Donauinselfests 2017 finden Sie HIER.

Rainhard Fendrich

(lfd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nil am 25.06.2017 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Hätte sich nich in denn Wahlkampf von Bellen gegen Herr Hofer einmischen sollen. Seitdem ist er bei vielen ÖsterreicherInnen unten durch. Er war einmal ein Großer lang lang ist es her.

  • ippi_opa am 26.06.2017 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was ist

    Liebe Heute warum druckt ihr mein Gegenargument nicht??

  • ippi_opa am 25.06.2017 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    King

    Ich mag ihn, schließlich hat er ja unsere Hymne geschrieben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ippi_opa am 26.06.2017 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was ist

    Liebe Heute warum druckt ihr mein Gegenargument nicht??

  • Nil am 25.06.2017 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Hätte sich nich in denn Wahlkampf von Bellen gegen Herr Hofer einmischen sollen. Seitdem ist er bei vielen ÖsterreicherInnen unten durch. Er war einmal ein Großer lang lang ist es her.

  • ippi_opa am 25.06.2017 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    King

    Ich mag ihn, schließlich hat er ja unsere Hymne geschrieben.

    • Anton Bauer am 25.06.2017 23:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ippi_opa

      Weißt Du überhaupt wer unsere Hymne geschrieben hat und vom wenn der Text stammt! Du Komieker!

    • Angelika. am 26.06.2017 21:06 Report Diesen Beitrag melden

      @ippi_opa

      Sorry, ippy_opa, Hr. Fendrich hat nicht unsere (ohnehin überflüssige )Hymne geschrieben.,, I am from austria'' passt wirklich nicht mehr in unsere Zeit. Statt Nationalstolz und den dämlichen ewiggestrigen Patriotismus zur Schau stellen, sollten Frau und Herr Österreicher endlich hirnen, dass es auf diesen Planeten noch andere Völker gibt, die unsere Hilfe brauchen. Bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise könnte J E D E R seinen Beitrag leisten, statt besoffen einen auf guten Patrioten zu machen!

    einklappen einklappen
>