3 Benefizkonzerte im April

07. Februar 2018 14:14; Akt: 07.02.2018 14:32 Print

Rainhard Fendrich tritt gegen Kinderarmut auf

Gemeinsam mit der Volkshilfe will die Austropop-Legende ein starkes Zeichen gegen die Kinderarmut setzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang April gibt der 62-Jährige drei Konzerte gegen Kinderarmut. Am 3. April steht er im Europasaal vom Congress in Salzburg auf der Bühne. Einen Tag später gastiert er im Grazer Orpheum. Zum Abschluss der kleinen Benefiztournee gibt es Fendrich am 5. April in der Halle E im Wiener Museumsquartier zu sehen.

Fendrich verzichtet bei allen drei Auftritten gänzlich auf eine Gage, außerdem wird man die Konzertkosten gering halten, um so möglichst vielen Kindern helfen zu können. Der Reinerlös der Shows kommt dem Armutsfond der Volkshilfe Österreich zugute.

In Österreich, einem der reichsten Länder der Welt, sei Kinderarmut völlig inakzeptabel, so der Musiker über sein Engagement für das ernste Thema. Trotzdem sind rund 290.000 Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre armutsgefährdet.

Tickets für die drei Konzerte gibt es ab dem 8. Februar HIER.

(baf)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrizia am 07.02.2018 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Fendrich, der Populist.

    Es gibt keine Kinderarmut, sondern eine Armut von Familien, die Kinder haben! Und gegen diese Armut hat unsere Regierung gerade etwas unternommen, nämlich den Familienbonus eingeführt.

    einklappen einklappen
  • Konfusius am 07.02.2018 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer den Schaden hat ...

    Ich war ein Kind von armen Eltern. Trotzdem wäre ich glücklicher gewesen, wenn bestimmte linke Parteien sich nicht so nachteilig in mein Leben eingemengt hätten.

  • Jeep am 07.02.2018 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erich

    Sehr gut Hr.Fehnrich!Das sie endlich etwas unternehmen gegen das was von der Partei die sie unterstützen jahrelang gefördert wurde.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Micky Mau am 08.02.2018 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück

    Ist er heute kein kokainschnupfender Polizeiwams mehr, wie früher,sonst würde ich ihm das nicht abnehmen.

  • Optimistin am 08.02.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schade .......

    Ich wäre gerne in Wien dabei gewesen, aber die Kartenpreise sind die reinste Frechheit!

  • HENRY2018 am 08.02.2018 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kokain

    Der braucht doch seine Gagen für Stoff oder?

  • Joseph am 07.02.2018 23:48 Report Diesen Beitrag melden

    Hausgemacht

    Tja, Steuergelder richtig verteilt/verwendet; und schon ginge das: Eben pro Bildung und suport von Kids - anstatt "Einheitsbrei"; ka Geld für Arbeitslosenschmarotzer; die schon mit 14 sagen: Berufswunsch: Sozialhilfeempfänger; und vor allem, die Geldvernichtung per se: Das durchfüttern angeblicher Flüchtlinge, die angeblich anderswo keinen Frieden fanden (und viele von denen hier nur Unfrieden stiften); und Schleusern wie der Caritas und anderen endlich mal das Wasser abdrehen; Und vernünftige Politiker; keinen 25 Mio. Vernichter wie Maria oder Häupl

  • Konfusius am 07.02.2018 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer den Schaden hat ...

    Ich war ein Kind von armen Eltern. Trotzdem wäre ich glücklicher gewesen, wenn bestimmte linke Parteien sich nicht so nachteilig in mein Leben eingemengt hätten.