Review

19. April 2017 06:00; Akt: 19.04.2017 10:32 Print

"The Founder": Keaton als McDonalds Gründer

Biopic über Ray Kroc, der in den 50ern ein Fastfood-Imperium aufbaute.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"The Founder" erzählt von Ray Kroc (Michael Keaton), einem mäßig erfolgreichen Milchshake-Vertreter mittleren Alters, der seine Motivation trotz Verkaufsschwierigkeiten nicht verliert und an seinem amerikanischen Traum festhält.

Eines Tages bestellt ein kleiner, aber als revolutionär geltender Imbissladen eine große Menge seiner Milchshakes, weshalb Kroc darauf aufmerksam wird und sich sofort persönlich auf den Weg zum Schnellrestaurant im kalifornischen San Bernardino macht. Als er die Betreiber, das Brüderpaar Mac (John Carroll Lynch) und Dick McDonald (Nick Offerman), und deren Laden kennenlernt, wittert er die Chance seines Lebens.

Obwohl die Besitzer mit ihrem Konzept - und hier kommt die Ironie zu Tage - zwar auf Schnelligkeit setzen, wollen sie nicht auf Nachhaltigkeit und Qualität verzichten. Der hartnäckige Kroc, ein gerissener Vollblutverkäufer, schafft es dennoch die Brüder mit Raffinesse zu überzeugen und die Franchise-Rechte an der Imbissbude zu erwerben.

Bis aus dem kleinen innovativen Burgerladen aber ein erfolgreiches Fast-Food-Imperium - wie wir es heute kennen - wird, muss Ray noch unzählige Hindernisse aus dem Weg schaffen und einige unliebsame Entscheidungen treffen.

Charmant erzähltes Biopic

"The Founder" gilt schon jetzt als heißer Oscar-Anwärter für das kommende Jahr - zum Teil auch zu Recht. So bringt Michael Keaton den - zu Unrecht - als McDonalds-"Gründer" bezeichneten Ray Kroc in einer beeindruckenden Art und Weise auf die Leinwand - für die Filmrolle musste der Schauspieler übrigens ein paar Kilos zulegen, um dem Original ähnlicher zu sehen.

Regisseur John Lee Hancock, unter anderem verantwortlich für den preisgekrönten Film "Blind Side", schafft es, aus "The Founder" ein absolut sehenswertes Biopic über Ray Kroc zu zeichnen, das den Protagonisten erst sympathisch erscheinen lässt, ab der zweiten Hälfte des Films aber genau das Gegenteil erreicht. Immerhin überlistet der 52-Jährige Kroc die Brüder, die stolz auf ihr revolutionäres Familienunternehmen waren, um sich selbst zu bereichern und es so zu dem zu machen, was es heute ist.

Kroc bekommt nie genug, das macht ihn zwar zu dem erfolgreichen Geschäftsmann mit einem Jahreseinkommen von 700 Millionen US-Dollar, doch auch zu einem knallharten, egoistischen Unternehmer, der alles für seinen Traum aufs Spiel setzen würde.

"The Founder" startet am 20. April 2017 in den österreichischen Kinos.

Hier gibt's den Trailer zu sehen:

(ek)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ukrguy am 28.04.2017 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kino

    Gott, Amerika und Burger

Die neusten Leser-Kommentare

  • ukrguy am 28.04.2017 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kino

    Gott, Amerika und Burger

>