"Amour" im Gartenbaukino

18. September 2012 07:54; Akt: 18.09.2012 08:09 Print

Star- und Pressetumult bei Haneke-Premiere

Michael Haneke und sein neuester Film "Amour" ("Liebe") sorgten am Montag Abend für tumultartige Szenen vor dem Wiener Gartenbaukino. Auf dem roten Teppich der Österreichpremiere tummelte sich ein Großaufgebot an Medien, Prominenz und Politikern.

Fehler gesehen?

Michael Haneke und sein neuester Film "Amour" ("Liebe") sorgten am Montag Abend für tumultartige Szenen vor dem Wiener Gartenbaukino. Auf dem roten Teppich der Österreichpremiere tummelte sich ein Großaufgebot an Medien, Prominenz und Politikern.

So ließen sich weder Kulturministerin Claudia Schmied (S), noch der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll (V) den Film entgehen. Eines war jedoch über alle Parteigrenzen hinweg gleich: Die Daumen für den Auslandsoscar für "Amour" sind fest gedrückt.

"Wir sind beide sehr glücklich und zufrieden mit dem Erfolg des Filmes", betonte die 85-jährige Hauptdarstellerin des Films, Emmanuelle Riva, die an der Seite des Regisseurs dem Medienansturm trotzte. Sehr zufrieden zeigte sie sich auch mit dem Ausflug nach Wien. "Wir haben eine Rundfahrt gemacht und das Panorama der Stadt und die Donau genossen", so Riva zur APA, "leider hatten wir nur sehr wenig Zeit."

Top-Favorit für Auslandsoscar

Ob es", urteilte Andre Heller, der den Film bereits im Vorfeld zweimal gesehen hatte.

Ausgelassene Stimmung, ernster Film

Doch trotz der ausgelassenen Stimmung vor dem Saal erwartete das Premierenpublikum mit "Amour" ein durchaus ernsthafter Film. Er erzählt die Geschichte eines Ehepaars, die beide in ihren Achtzigern immer noch glücklich verheiratet sind. Als die Frau Anne (Emmanuelle Riva) einen Schlaganfall erleidet und zunehmend verfällt, wird die Ehe der beiden auf eine harte Probe gestellt. Haneke selbst beschäftigt sich ununterbrochen mit dem Tod. "Da bleibt einem auch gar nichts anderes über", so der Filmemacher. Auch Schauspieler Otto Schenk denkt nicht nur im Angesicht von "Amour" über das Alter und den Tod nach. "Haben Sie sich schon einmal meinen Taufschein angesehen?", schmunzelte er im Gespräch mit der APA.

In Cannes abwesen, im Gartenbaukino da: Ministerin Schmied

Im Allgemeinen waren sich die Besucher der ernsten Thematik jedoch bewusst. "Ich nehme an, dass es ein sehr trauriger Film werden wird",, "vor allem wenn man wie ich auch Eltern in diesem Alter hat." Helga Rabl-Stadler, Präsidentin der Salzburger Festspiele erwartete ebenfalls einen Film, der Betroffenheit erzeugt.

"Ich bin glücklich, dass ich ihn mit vielen Freunden sehen kann. Wir sind sehr froh, dass wir einen Menschen wie Haneke haben, der für den Film etwas tut, indem er selbst die besten Filme macht", erklärte Rabl-Stadler weiter. Landeshauptmann Pröll wurde dagegen von Haneke persönlich vorgewarnt, "dass es heute nicht unbedingt eine Komödie zu werden scheint." Dabei wollte der Regisseur mit "Amour" gar keinen bestimmten Eindruck bei seinen Zusehern hinterlassen. "Ich habe keine Wünsche an die Empfindungen der Zuschauer. Wir haben ihnen ein Angebot gemacht, jetzt muss das Publikum selbst überlegen, was es empfindet", so der Regisseur..

Haneke sah Film nicht an

Haneke selbst sah sich seinen Film nicht an. "Ich habe ihn schon so oft gesehen, ich glaube, ich muss ihn nicht noch einmal sehen", erklärte der Regisseur und entschwand nach Applaus und vor Filmbeginn mit seiner Hauptdarstellerin in Richtung Abendessen.

APA/red.