Kinofilm der Woche

08. September 2012 12:36; Akt: 12.09.2012 12:40 Print

Bournes Vermächtnis ohne Matt Damon

Jason Bourne lief drei Filme lang seinem verlorenen Gedächtnis nach. Erst nach und nach enteckte der Super-Agent, dass er von der US-Regierung zur Killermaschine ausgebildet wurde. Doch Bourne war nur einer unter vielen. Jeremy Renner (Mission Impossible IV) ist ein anderer Threadstone-Agent.

Fehler gesehen?

Jason Bourne lief drei Filme lang seinem verlorenen Gedächtnis nach. Erst nach und nach enteckte der Super-Agent, dass er von der US-Regierung zur Killermaschine ausgebildet wurde. Doch Bourne war nur einer unter vielen. Jeremy Renner (Mission Impossible IV) ist ein weiterer Agent - genauso tödlich, aber noch gefährdeter.

Als Bourne nach der eigenen Vergangenheit und den Mitgliedern von "Threadstone" sucht, wird seinen Chefs Angst und Bange. Inzwischen läuft nämlich schon das Nachfolgeprojekt "Outcome" und weitere zu Killern ausgebildete Agenten sind bereits unterwegs. Sollte allerdings die Öffentlichkeit auf "Threadstone" aufmerksam werden, dann wäre auch der Rest gefährdet.

Die Fadenzieher im Hintergrund beschließen deshalb, alle aktiven Agenten zu beseitigen. Aaron Cross (Jeremy Renner) merkt bald, dass seine einstigen Freunde ihm plötzlich nicht mehr wohl gesonnen sind. Aus Selbstschutz setzt er sich also so schnell wie möglich ab und Rachel Weisz (Dr. Marta Shearing) nimmt er mit. Die Schöne soll ihm helfen - außerdem steht sie auch selbst auf der Abschussliste der Chefitäten. 

Im neuesten Abenteuer des Robert Ludlum-Universums gibt es zwar keinen Matt Damon mehr, dafür kämpfen Jeremy Renner, Beauty Rachel Weisz, Edward Norton und Stacy Keach gegeneinander. Doch auch altbekannte Gesichter aus der Bourne-Trilogie sieht man wieder.

Kinostart in Österreich: 14.09.2012

>