"Death Wish"

08. März 2018 12:32; Akt: 08.03.2018 12:34 Print

Macho-Fantasie für wütende Waffennarren

von Leonard Dworschak - Im Remake des Actioners tritt Bruce Willis tritt in die Fußstapfen von Charles Bronson.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der kriminelle Abschaum liegt gefesselt und frisch gefoltert unter der Karosserie seines Autos, die, von einem wackeligen Wagenheber gestützt, bedrohlich über seinem Kopf baumelt. Hoffnungsvoll wendet sich das Opfer an seinen Peiniger Dr. Kersey (Bruce Willis): "Sie bringen mich also nicht um?" Der Gesichtsausdruck des Doktors ist eisern. "Das erledigt die Schwerkraft!" sagt er, ruckelt am Wagenheber, und die herabsausende Karosserie zerschmettert den Schädel des Gangsters.

Am schneidigen Einzeiler erkennt man den Einfluss des Siebziger-Actionkinos, an der spritzenden Hirnmasse die Handschrift von Regisseur Eli Roth. Der "Torture Porn"-Experte ("Hostel") bringt mit "Death Wish" die Neuauflage eines Films in die Kinos, dessen Selbstjustiz-Message schon in den Siebzigern heftig kritisiert wurde - unter anderem von Brian Garfield, dem Autor der Romanvorlage.

Trailer von "Death Wish"

Grim Reaper
So läuft die Geschichte anno 2018 ab: Einbrecher töten Dr. Kerseys Frau (Elisabeth Shue) und verletzen seine Tochter (Camila Morrone) lebensgefährlich. Weil die Polizei in unaufgeklärten Mordfällen versinkt, besorgt sich Kersey Hoodie und Schießeisen, um als "Grim Reaper" (ja, auch in der deutschen Version) Verbrecher hinzurichten. Dabei stößt er schließlich auf die Spur der Mörder seiner Frau...

Schießbudenfiguren
"Death Wish" ist ein bedenklicher Film. Zum Teil, weil er Gewalt verherrlicht, Waffen als Problemlöser anpreist und den Mythos des moralisch erhabenen Racheengels bedient - das alles ist im (US-amerikanischen) Ballergenre ja keine Seltenheit.

Das eigentliche Problem liegt in der Einbahn-Perspektive von "Death Wish". Die Kamera rückt dem Grim Reaper praktisch nie von der Seite, zeigt die Gangster ausschließlich in den Konfrontationen mit Kersey und macht sie dadurch zu entmenschlichten Schießbudenfiguren. Abknallen, nachladen, neues Ziel - als ginge es nicht um lebendige Wesen. Selbst für einen Actioner ein absolutes No-go.

"Death Wish" startet am 8. März 2018 in den österreichischen Kinos.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Southpaw am 08.03.2018 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Charleys Fußstapfen...

    ...sind dir zu groß Bruce.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Southpaw am 08.03.2018 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Charleys Fußstapfen...

    ...sind dir zu groß Bruce.