"Downsizing"

03. Januar 2018 16:39; Akt: 03.01.2018 16:40 Print

Feiner Humor im Luxus-Minimundus

von Leonard Dworschak - Eine revolutionäre Schrumpf-Technologie verändert in Alexander Paynes neuem Film die Welt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Short people got no reason to live? In "Downsizing" strafen drei Prozent der Erdbevölkerung den Randy-Newman-Text Lügen und leben als Däumlinge in Saus und Braus. Ob Herrenhaus, kubanische Edelzigarre oder Partyboot, in Miniaturform ist für den geschrumpften Otto-Normal-Verbaucher alles erschwinglich...

Reichtum durch Verkleinerung

Dass der norwegische Entdecker des "downsizing"-Verfahrens mit selbigem die Umwelt schützen und die Menschheit retten will, ist dem Rest der Welt herzlich egal. Paul Safranek (Matt Damon) und seine Frau Audrey (Kristen Wiig) wollen sich etwa der Prozedur unterziehen, um sich endlich ein schönes Eigenheim leisten zu können.

Aus dem vermeintlich gemeinsamen Traum wird nichts, als Audrey in letzter Sekunde abspringt und Paul alleine in der Minimundus-Siedlung "Leisureland" erwacht. Erst durch seinen partywütigen serbischen Nachbarn Dusan (Christoph Waltz) und dessen einbeinige, zwangsverkleinerte Putzfrau Ngoc Lan Tran (Hong Chau) findet Paul wieder Freude an seinem Leben.

Feine Klinge
Unaufdringlich sorgt Regisseur und Drehbuchautor Alexander Payne ("Nebraska", "Sideways") im ersten Akt seines neuen Films für Lacher. Gesellschaftskritik schwingt stets in den Pointen mit, spielt aber ganz klar nur die zweite Geige.

Die feine Klinge ist etwa in der Kombination aus Plot, Charakteren und Besetzung zu erkennen. So oft werden blasse Nobodys im Kino als Helden eingesetzt, um dem Publikum Projektionsfläche zu liefern. Hier ist die Entscheidung endlich sinnvoll, der wenig charismatische Niemand im Kollisionsfeld zwischen vielzitiertem, amerikanischen "Frontier Spirit" und Supersize-Fanatismus nämlich bestens aufgehoben und Matt Damon mit Mono-Mimik (nur ein paar Fältchen und einen Bierbauch von Jason Bourne entfernt) die perfekte Besetzung.

Brillant
Am besten unterhält "Downsizing" dann aber doch mit seinen, zunehmend an Häufigkeit gewinnenden Voll-Frontal-Gags. Die gehören neben Christoph Waltz in der Rolle des schmierig sympathischen Party-Kapitalisten vor allem Hong Chau. Die thailändische Schauspielerin brilliert als tonangebende, sprachlich wie lebensphilosophisch kompromisslose, sozial engagierte Powerfrau und wächst dabei gekonnt über alle Klischees hinaus, die der Part mit sich bringt.

"Downsizing" startet am 18. Jänner 2018 in den österreichischen Kinos.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.