Sie stand auf Shortlist

29. Dezember 2017 10:33; Akt: 29.12.2017 10:42 Print

Meghan Markle sollte ein Bondgirl werden

Bevor die Schauspielerin mit Prinz Harry zusammenkam, stand sie angeblich in der engeren Auswahl, im kommenden 007-Abenteuer mitzuspielen.

Bildstrecke im Grossformat »
Nach der Bekanntgabe der Verlobung von Meghan Markle (36) und Prinz Harry (33) steht das Leben der Wahl-Kanadierin kopf. Logisch auch, dass jeder Stein umgedreht wird, um ihre intimsten Geheimnisse zu finden. Wir haben recherchiert und präsentieren Ihnen zehn Fakten zu Meghan Markle, die Sie (mit grosser Wahrscheinlichkeit) noch nicht kannten. Keine Schauspielerin interessierte 2016 mehr als Meghan Markle. Der rasante Anstieg der Google-Anfragen ist aber kaum mit ihrer Rolle in "Suits", sondern wohl vielmehr mit dem Bekanntwerden ihrer Beziehung zu Harry zu erklären. Meghan liebt ihre Hunde und zeigte ihre tiefe Zuneigung auf vielen Instagram-Posts. Viel wichtiger ist aber, dass auch fremde Hunde Meghan sympathisch finden. Beim ersten Treffen mit der Queen hat Meghan sogleich die Herzen der königlichen Hunde erobert. Die Hundeliebe ging so weit, dass sich die Corgis der Queen auf Meghans Füsse legten. Das ist nicht selbstverständlich, wie Harry im ersten Liebesinterview verrät. "33 Jahre lang bellen mich diese Hunde an. Und dann kommt Meghan - und was passiert? Nichts, sie wedelten nur freudig mit dem Schwanz", erzählt der Prinz sichtlich gerührt. Vor ihrem Durchbruch als Rachel Elizabeth Zane in "Suits" im Jahr 2011 war Meghan Markle ein Money Girl bei "Deal or No Deal". Wir erinnern uns: Das sind die Frauen, die vor allem schön aussehen und dem Gewinner den Koffer mit dem Preisgeld präsentieren. Aus Meghan Markles Taufurkunde geht hervor: Meghan heißt eigentlich Rachel (genau wie ihr Charakter in "Suits"). Meghan ist nur ihr zweiter Vorname, von dem man aber auch nicht weiß, ob es sich eigentlich um einen Künstlernamen handelt. 2016, als sich Meghan und Harry schon kannten und auch schon dateten, machte Markle bei einem England-Quiz des britischen TV-Senders UK TV mit. Ihr Wissen über ihre zukünftige Heimat war damals eher dürftig. So konnte sie die Frage nicht beantworten, welches Tier das englische Nationaltier ist. Bevor Meghan Markle "Suits" drehte, arbeitete sie als Kalligrafin und beschriftete unter anderem Hochzeitseinladungen. "Handgeschriebene Notizen sind eine verlorene Kunstform", sagte sie zum Magazin "Good Housekeeping". Meghan Markle schloss 2003 an der Northwestern University im US-Staat Illinois ein Bachelor-Studium in Kommunikation ab. Während ihrer Zeit an der Privat-Uni war sie ausserdem Mitglied der Studentenverbindung Kappa Kappa Gamma. Lange wollte Meghan noch ihren Master-Abschluss machen - das hat sich wohl jetzt erledigt. Sie hatte einen Blog namens "The Tig" (der Name kam ihr in den Sinn, als sie sich ein Gläschen vom superedlen italienischen Rotwein Tignanello gönnte). Darin beschrieb sie ihr Leben als Schauspielerin, berichtete über ihre Reisen und gewährte Einblicke in ihr privates Leben. Im April 2017 stellte sie den Blog mit diesen Worten ein: "Danke, liebe Community! Ihr habt meine Tage schöner gemacht, diese Erfahrung hat mich mit so viel Freude erfüllt". Wann immer Serena Williams auf dem Court steht, sitzt Meghan im Publikum und feuert sie an. Die beiden sind seit langem beste Freundinnen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 36-Jährige gab für den britischen Royal ihre Schauspielkarriere auf und musste sich deshalb auch von so einigen Traumrollen verabschieden. Ein Insider behauptet, dass Meghan es neben Stars wie Ilfenesh Hadera und Margot Robbie auf die Shortlist für den nächsten James Bond-Film geschafft hatte, der 2019 in die Kinos kommt.

"Perfekt als Bondgirl"
"Meghan passt perfekt als Bondgirl. Sie ist glamourös, sexy und eine gute Schauspielerin. Die Rolle ist zuletzt an Schauspielerinnen gegangen, die als aufsteigende Stars betrachtet werden und Meghan wurde sicherlich als solcher betrachtet, bevor ihre Beziehung mit Harry publik wurde. Das Ziel war es, einen aufstrebenden, glamourösen Star zu finden, insbesondere jemanden aus Amerika oder Kanada", zitiert die Zeitung "The Sun" den Insider.

Weiter heißt es, dass Meghan ursprünglich sehr gute Chancen auf die Rolle ausgerechnet wurden: "Die Produzenten haben die Auswahl auf sie und vier andere Schauspielerinnen auf einer Shortlist letztes Jahr hinsichtlich 'Bond 25' beschränkt. Aber in der Minute, in der ihre Beziehung mit Harry ans Licht kam, haben sie angenommen, dass sie aus dem Rennen war, also wurde es schnell eine Liste aus vier. Ihre Verlobung setzte ihrer Schauspielkarriere außerdem schnell ein Ende, also war es der letzte Schlag".

Meghans erster royaler Termin mit Prinz Harry

(baf/bang)