Nach Kuvert-Skandal

13. März 2018 07:06; Akt: 13.03.2018 07:34 Print

Verweigerte Oscar-Rede doch noch gehalten

Die Oscars 2017 wurden von einem Eklat bei der Bekanntgabe des besten Films überschattet. Nun holte Barry Jenkins ("Moonlight") seine Dankesrede nach.

Barry Jenkins mit seinem Oscar.  (Bild: Reuters)

Barry Jenkins mit seinem Oscar. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Moonlight" erzählt vom Heranwachsen eines Burschen, der gleich zwei Minderheiten angehört. Chiron (verkörpert von Alex Hibbert, Ashton Sanders und Trevante Rhodes) ist homosexuell und Afroamerikaner. Er muss sich in einem ärmlichen Viertel von Miami durchschlagen und wird schließlich zum Drogendealer.

Die Vorlage zum Film lieferte ein autobiografisch gefärbtes Theaterstück von Tarell Alvin McCraney, der gemeinsam mit Regisseur Barry Jenkins auch das Skript verfasste. Für das beste adaptierte Drehbuch wurden sie 2017 mit dem Oscar ausgezeichnet.

Moonlight

Auch in der Kategorie "Bester Film" setzte sich "Moonlight" durch, allerdings erst, nachdem fälschlicherweise "La La Land" als Sieger ausgerufen worden war. Die vorbereitete Dankesrede von Barry Jenkins blieb daher im Sakko verwahrt. Nun holte sie der Filmemacher im Rahmen des South by Southwest Festivals nach, das derzeit (9. bis 17. März) in Austin, Texas stattfindet. Hier ist die Rede (via "Digital Spy"):

"Tarell und ich sind Chiron. Wir sind dieser Bursche. Und wenn ihr euch 'Moonlight' anseht, nehmt ihr nicht an, dass ein Junge, der dort und auf die Weise aufgewachsen ist, wie wir es sind, einmal ein Kunstwerk erschaffen würde, dass einen Academy Award gewinnt - ihr denkt auf keinen Fall, er könnte aufwachsen und den Preis für den besten Film holen."

"Ich habe das oft gesagt und was ich mir eingestehen musste ist, dass ich mir diese Einschränkungen selbst aufgebürdet habe. Ich habe mir diesen Traum verweigert - nicht ihr, niemand sonst - ich. Und daher ist diese Rede allen gewidmet, die zusehen und sich in uns wiedererkennen, lasst das hier ein Symbol sein, eine Reflektion, die dazu führt, dass ihr euch selbst liebt."

"Denn das zu tun könnte den Unterschied zwischen Träumereien und - irgendwie, durch die Güte der Academy - dem Realisieren eurer Träume ausmachen, die ihr euch nie erlaubt habt."

Oscars 2018: Alle Gewinner, alle Preisträger


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lfd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.