20 Karten gewinnen

04. April 2018 06:00; Akt: 03.04.2018 21:33 Print

"Afrika! Afrika!": 500-Kilo-Dumbo mischt Wien auf

von M. Dorner - Gänsehaut satt, ab 12.4. jagt "Afrika! Afrika!" mit neuen Acts echte Schauer über den Rücken. Großartig: ein mit Leder überzogener Mega-Elefant. Und: Heller plant schon wieder Neues!

Staunen im großen Stil: "Afrika! Afrika!" tourt durch Österreich, wir haben Tickets für Leser!
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bewährtes Konzept (nach der Idee von Austro-Multikünstler André Heller), neue Umsetzung: Die Erfolgsshow aus dem Kontinent des Staunens sorgt 13 Jahre nach der Welturaufführung wieder für Schnappatmung in Wien. Komplett facegeliftet – mit mehr als 70 Artisten von Äthopien bis Marokko, noch waghalsigeren Acts, einem lebensgroßen Dickhäuter, Live-Musik und einer Balance-Nummer, die für minutenlange Stille im Publikum sorgt. Wir haben bei der Premiere in Berlin mitgezittert und mit den Artisten, Regisseur Georges Momboye und Produzent Hubert Schober gesprochen.

Die neue Show
Inszeniert und choreografiert wird das Spektakel reloaded ("Afrika! Afrika!" feierte 2005 Welturaufführung und wurde drei Mal überarbeitet) unter dem Titel "Extravaganz" von André Hellers einstigen Assistenten Georges Momboye. Geboren wurde der Tänzer in der Republik Elfenbeinküste, seine Kindheit war keine schöne. Warum? "Ich kam mit Missbildungen zur Welt, unter anderem einem sehr langen Hals. Meine Mutter musste ihn mit Stroh umwickeln, damit ich ihn übehaupt halten konnte und es war sehr schwer für sie. So wurde ich schon bald zu den Mistkübeln gesetzt, galt als ,Kind des Teufels', als ,Unglücksbringer'." Eines Tages aber, so der Regisseur, träumte eine Frau aus dem Nachbarort von ihm und gab ihm den Namen Momboye (bedeutet "Erbe", "Beschützer"). "Daraufhin bekam ich Opfergaben und es wurden Zeremonien abgehalten – mein Körper entwickelte sich, wurde tatsächlich ,normal'".

Später lernte Momboye in den USA sein kreatives Handwerk und bereiste die Welt, 2004 wurde er für "Afrika! Afrika!" kontaktiert und traf Heller in Italien: "Dieser Mann besitzt die Fähigkeit, die Menschen über ihre Grenzen hinauswachsen zu lassen. Er ist wie mein Vater, mein Freund, mein Bruder."

Für die Neuauflage der Show 2018 fungierte Heller als "guter Ratgeber", Momboye betont aber: "Wie sind völlig frei, unser Ding zu machen. Es ist kein Stein auf dem anderen geblieben!" Und, er verrät außerdem im "Heute"-Talk: "Ich bin mit Heller momentan auch sehr eng in Kontakt, weil er etwas ganz Neues machen will – eine Show mit mir gemeinsam!"

Afrika! Afrika!

Die Künstler
Die 70 Artisten kommen aus 11 Ländern (die meisten aus Äthopien), nur zwei der Acts (Menschenpyramide und Basketball-Akrobatik) gab's bereits in bisherigen Shows zu sehen. "Afrika! Afrika!"-Produzent Hubert Schober: "In Afrika existiert keine Zirkuskultur, Artisten haben dort überhaupt kein Standing. Wer in Europa oder in den USA ein Engagement bekommt, hat es geschafft. Dort sind sie Stars!" Ihre Fähigkeiten erlernen die Artisten in Afrika "auf der Straße, in der Schule und viele auch mithilfe von YouTube". Ein Höhepunkt der Show 2018: zwei Buben, die extrem jung wirken, laut Regisseur aber bereits 16 Jahre alt sind. Wie alt muss man sein, um hier mitmachen zu dürfen? Schober: "16. Für uns zählt das Alter, das im Pass steht." Und Momboye fügt hinzu: "Uns ist es nicht in jedem Fall besser, hier Artist zu sein, als daheim auf der Straße mit Waffen in Kontakt zu kommen?"

Die Bezahlung
Produzent Schober: "In ihren Familien sind die Künstler vielfach die einzige Einnahmequelle. Da wir eine Vollverpflegung bieten, lassen sich viele nicht einen einzigen Cent auszahlen – erst am Ende geht die gesamte Gage dann heim an die Familien in Afrika." Bis 20.5. ist die Truppe fix engagiert, für die meisten gibt's dann bereits Folgejobs.

Die Highlights
Bei diesen Einlagen laufen Schauer über den Rücken: „Ikarische Spiele“ (Artist wird von einem Partner spektakulär mit den Füßen durch die Luft gewirbelt), beim "Banquin-Act" nutzen neun Männer ihre Arme als Trampoline, aufs "Koreanischen Schleuderbrett" wagen sich sieben Artisten. Für minutenlange Stille im Publikum sorgt Andreis Jacobs Rigolos "Sanddorn-Balance", der allerhöchste Konzentration vom Künstler fordert: Mit Palmblatt-Rispen zaubert in Zeitlupentempo ein extrem fragiles 16-Kilo-Mobile. "Ich durchlebe dabei alle Gefühle. Gelingen kann es nur, wenn ich eine einzige Person im Publikum fixiere und nur für sie agiere. Zu Beginn habe ich am Tag fünf Stunden geübt. Die Stäbe sind gefallen, gefallen, gefallen. Wochenlang." Mit dabei sind auch alte Bekannte, wie die Menschenpyramiden und Stangenakrobaten aus Tansania oder die afro-amerikanischen SlamDunk-Basketballer aus den USA, die ihre neugestalteten Showacts zeigen werden.

Der Elefant
Kaum zu übersehen ist erstmals ein lebensechter und lebensgroßer afrikanischer Elefant, genannt "Dumbo", der von mehreren Artisten bewegt wird. Der Dickhäuter wiegt 500 Kilo, sein Kubus besteht u.a. aus Neopren, überzogen wurde er mit 200 Gänsehäuten! Das "Tier" stammt aus Michael Currys Kreativschmiede in Portland, Oregon ("Der König der Löwen", "Blue Man Group", Lady Gaga).

Die Premiere in Berlin
Für die Premiere Ende Jänner wurde nur drei Wochen lang geprobt, eine extrem kurze Zeitspanne in Anbetracht der extrem Anforderungen. Produzent Schober: "Der erste Durchlauf fand erst am Tag vor der Premiere statt, dann wurde auch noch der Stage Manager krank." Die Show war dafür aber, abgesehen von ein paar Problemen mit dem Licht, großartig.

Die Show in Wien
Von 12.4. bis 1.5. holt "Afrika! Afrika!" das große Staunen in die Wiener Stadthalle, HIER gibt's Tickets!

Wir haben für unsere Leser 20 Karten für die Vorstellung am 17.4. – HIER geht's zum Gewinnspiel!



Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franz am 04.04.2018 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinderarbeit?

    Kinderarbeit? Das glauben, Was im Pass steht? Unglaublich

  • Pamela Hurtl am 04.04.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Habe vor Jahren eine Afrika/Afrikashow gesehen und war begeistert. Andre Heller hat soviel Fantasie und tolle Ideen, genial!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Pamela Hurtl am 04.04.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Habe vor Jahren eine Afrika/Afrikashow gesehen und war begeistert. Andre Heller hat soviel Fantasie und tolle Ideen, genial!

    • Gregor am 10.04.2018 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pamela Hurtl

      Tolle Show, bin immer wieder dabei gewesen ...empfehlenswert;)

    einklappen einklappen
  • Franz am 04.04.2018 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinderarbeit?

    Kinderarbeit? Das glauben, Was im Pass steht? Unglaublich