Beat im Blut?

12. Juni 2018 06:00; Akt: 11.06.2018 22:11 Print

Video! Hier schlägt der Bundespräsident eiskalt zu

von M. Dorner - Van der Bellen lässt die Fäuste sprechen – das Opfer ist u.a. eine Salatschüssel. Der Grund: Das Staatsoberhaupt musiziert mit Perkussion-Ass Grubinger für "Klassik am Dom".

Zuerst wird politisiert, dann musiziert: Nach einer Rhythmus-Schulung geht's für Van der Bellen (mit Martin Grubinger) ans Eingemachte
Zum Thema
Fehler gesehen?

Repräsentieren, reisen, rackern (und hin und wieder rauchen) – aber was macht Alexander van der Bellen eigentlich, wenn er sich unbeobachtet fühlt? Draufhauen. Und das ohne Skrupel, mit dem Segen Maria Theresias, für die Open-Air-Sause "Klassik am Dom" und unter Anleitung von Weltstar Martin Grubinger.

Trommler Van der Bellen debütiert beim "Heimspiel 3.0"
In einem Einspieler zu dessen „Heimspiel 3.0“ am 5. Juli open air vor dem Linzer Mariendom (ab 21.05 Uhr auch live-zeitversetzt auf ORF 2) drückt der Austro-Multi-Perkussionist dem Bundespräsidenten in der Hofburg diverse Utensilien in die Hand und animiert ihn (nach einer kleinen Rhythmus-Schulung) zum Musizieren. Klingt cool, ist es auch – denn der Bundespräsident hat den Beat im Blut: "Ich habe als Kind Klavier und Posaune gelernt", so Van der Bellen im "Heute"-Talk. "Heute spiele ich selbst nicht mehr". Der Präsident ist musikalisch vielseitig interessiert. Je nach Stimmung hört er klassische Musik von Bach und Mozart oder Jazz von Ornette Coleman oder John Coltrane. Liebslingsband als Junger Wilder? Eh klar, die Stones. Selbst bezeichnet er sich aber als "musikalisch eher mittelmäßig begabt".

Grubinger: "Bin überzeugter Europäer der ersten Stunde"
Der "Klassik am Dom"-Abend (Laut geben das „Percussive Planet Ensemble“ und das Bruckner Orchester) steht heuer ganz im Zeichen von Österreichs EU-Ratsvorsitz: "Musik ist die Sprache, die Europa verbindet. Das richtige Timing, Taktgefühl und Ausdauer sind in der Musik genauso essentiell wie für den Aufbau internationaler Beziehungen“, so Martin Grubinger, überzeugter Europäer der ersten Stunde.

Mit Nudelpackungen und Co. hantiert auch Armin Wolf
Anstatt üblicher Zwischenmoderationen können sich Zuschauer auf kulturübergreifende Videoclips mit heimischen Prominenten freuen: Im Zwiegespräch fühlt Grubinger dabei sechs heimischen Prominenten auf den Zahn und testet deren Gespür für Musik. Mit Nudelpackungen, Salatschüsseln und Co. hantieren u.a. auch ZiB-Anchor Armin Wolf, Song-Contest-Dritter Cesár Sampson, Kabarettistin Angelika Niedetzky, Dirigent Markus Poschner und Runtastic-Chef Florian Gschwandtner.


Weichklopfen, einmal anders: Armin Wolf legt im ZiB-Studio los

HIER gibt's alle Infos, HIER gibt's Kartem

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.A. am 12.06.2018 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunen

    Was soll man jetzt davon halten? Erdogan droht Österreich und VDB stärkt der Regierung den Rücken in dem er schweigend versucht auf einer Salatschüssel zu trommeln? Unfassbar wie dieses Amt des Präsidenten unnötig und minder erscheint.

  • Christian am 12.06.2018 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Mr. Peinlich!

    Einfach nur noch peinlich der Herr Bellen, dafür bekommt er monatlich an die Euro 25.000,00 plus Luxusreisen mit Gattin! Aber zu Erdogan & Co schweigt der Trommelpräsident? Die Bezüge des Präsidenten könnte man problemlos um 70% kürzen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christian am 12.06.2018 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Mr. Peinlich!

    Einfach nur noch peinlich der Herr Bellen, dafür bekommt er monatlich an die Euro 25.000,00 plus Luxusreisen mit Gattin! Aber zu Erdogan & Co schweigt der Trommelpräsident? Die Bezüge des Präsidenten könnte man problemlos um 70% kürzen!

  • A.A. am 12.06.2018 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunen

    Was soll man jetzt davon halten? Erdogan droht Österreich und VDB stärkt der Regierung den Rücken in dem er schweigend versucht auf einer Salatschüssel zu trommeln? Unfassbar wie dieses Amt des Präsidenten unnötig und minder erscheint.