Keine Untreue

06. Februar 2018 21:05; Akt: 06.02.2018 21:05 Print

Ermittlungen gegen Husslein-Arco eingestellt

Ex-Belvedere-Direktorin Agnes Husslein-Arco kann aufatmen, die Ermittlungen wegen Untreue wurden eingestellt.

Agnes Husslein-Arco  (Bild: picturedesk.com)

Agnes Husslein-Arco (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als ein Jahr war alles in der Schwebe, jetzt ist Agnes Husslein vom Vorwurf der Untreue befreit. Von 2016 bis Dezember 2017 wurde ermittelt, dann hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt, wie der "Standard" schreibt.

Das Museumskuratorium des Belvedere ließ damals die Vorgänge rund um die damalige Chefin prüfen und kam zu dem Schluss, dass "Verstöße, die den Tatbestand der Untreue erfüllten" vorliegen. Daraufhin zahlte die Direktorin 30.000 Euro als Wiedergutmachung. Dass Geld überwiesen wurde, sah die Staatsanwaltschaft als tätige Reue an.

Der Vertag von Agnes Husslein-Arco wurde 2016 nicht verlängert. Seit 2017 steht Stella Rollig dem Haus vor.

Belvedere hält Prämien zurück, verlangt als Regress noch mehr
Der Fall ist für Husslein-Arco noch nicht vorbei. Das Belvedere fordert Regress. Die Ex-Direktorin sollte noch Prämien aus ihren letzten beiden Jahren an der Spitze erhalten. Es handelt sich dabei um 120.000 Euro. Das Belvedere will von ihr mehr als die noch nicht bezahlte Summe.


(lam)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 07.02.2018 04:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz was anderes

    Das war ja zu erwarten! Wer eine Kleinigkeit in seinem Betrieb stiehlt, hat ärgste Probleme aber hier ist es alles GANZ ANDERS!

    einklappen einklappen
  • Max Mustermann am 07.02.2018 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der wahre Sumpf in diesem Land

    Prämien in der Höhe von 120.000 Euro (!). Für eine Museumsdirektorin. Gagen, Gehälter, Apanagen, Abfertigungen in unvorstellbarem Ausmaß. Die Futtertröge, die mit unseren Steuergeldern gefüllt sind. Das ist der wahre Sumpf in unserem Land.

  • Richard Lego Österreicher am 07.02.2018 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Na aber sicher doch

    nichts anderes war zu erwarten gewesen !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • AuchneMeinung am 07.02.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    so einfach geht das bei uns

    Es gibt halt etwas "gleichere". Die richten sich das schon!

  • Max Mustermann am 07.02.2018 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der wahre Sumpf in diesem Land

    Prämien in der Höhe von 120.000 Euro (!). Für eine Museumsdirektorin. Gagen, Gehälter, Apanagen, Abfertigungen in unvorstellbarem Ausmaß. Die Futtertröge, die mit unseren Steuergeldern gefüllt sind. Das ist der wahre Sumpf in unserem Land.

  • Richard Lego Österreicher am 07.02.2018 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Na aber sicher doch

    nichts anderes war zu erwarten gewesen !!!

  • Heimatland am 07.02.2018 04:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz was anderes

    Das war ja zu erwarten! Wer eine Kleinigkeit in seinem Betrieb stiehlt, hat ärgste Probleme aber hier ist es alles GANZ ANDERS!

    • Gusti am 07.02.2018 08:16 Report Diesen Beitrag melden

      Unschuldsvermutung.....

      ist nur die Spitze vom Eisberg, sonst gäbe es wieder einen Skandal, nur nicht zu viel ermitteln ist eh Hauptsächlich nur Steuergeld. Wenn sie 30.000 plötzlich zurück zahlt wissen wir eh wo der Hase gelaufen ist.

    einklappen einklappen