Kreativ oder Kacke?

29. Mai 2018 06:00; Akt: 30.05.2018 08:26 Print

Plüsch-Penisse und ein Häuferl Kunst im Museum

von M. Dorner - In Rotterdam ist Fasching. Statt Piraten und Prinzessinen tummeln sich hier aber nur Nackerpatzerln. Schuld an der "Penis-Parade" ist das Austro-Kollektiv Gelitin.

Fehler gesehen?

Alabasterfarbene Hängebrüste da, Kronjuwelen aus Frottee dort, ein Pappmaché-Penis zum Drüberstreuen – und mittendrin haufenweise freudig erregte Menschen, die sich vor den Spiegeln tummeln und endorphinschwanger um einen Haufen Sch*** tanzen.

Umfrage
"Kostümparty" mit Genitalien – Kunst oder Kacke?
7 %
5 %
21 %
67 %
Insgesamt 42 Teilnehmer

Besucher schlüpfen in Nackt-Kostüm
Im Rotterdamer Museum Boijmans Van Beuningen steigt bis 12.8. eine Kostümparty. Statt als Prinzessin und Pirat verkleiden sich die Gäste hier aber kollektiv als Nackerpatzerln. Reinschlüpfen, überstülpen, abtauchen – die Austro-Truppe Gelitin (Ali Janka, Tobias Urban, Florian Reither und Wolfgang Gantner – sie werkten früher unter dem Namen "Gelatin") frönt in der Schau "Vorm – Fellows – Attitude" der blanken Haut.


Genitalien-Schlacht mit Gelitin: Der ORF-Kulturmontag war dabei.

Gelitin verwandelten Gemächt in Springbrunnen
Die vier Mannen, die bereits 1978 im Ferienlager gemeinsam stiften gingen und diesen Weg mit Aufregern wie dem „Arc de Triomphe“ 2003 in Salzburg (nackter Man als Springbrunnen) oder einem überdimensionalem pinken Strickhasen auf einer Alm im italienischen Piemont 2005 bis heute fortsetzen, wandeln bis 12.8 in den Niederlanden auf dem schmalen Grat zwischen Installation, Performance, Malerei und Architektur. Übrigens: Das Magazin „trend“ sieht Gelitin in einem aktuellen Ranking auf Platz 10 der 100 erfolgreichsten heimischen Kreativen.


Salvatore Viviano widmete der "lustigsten Boygroup der Welt" 2016 sogar einen Film

HIER gibt's alle Infos zur Ausstellung, HIER alle Infos zu Gelitin


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ist Er am 29.05.2018 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Ein Armutszeugnis, mehr kann man dazu nicht sagen!

  • Speedy am 29.05.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kunst an der Kunst

    Kunst ist das nicht für mich. Die Kunst daran ist es als Kunst zu verkaufen. So lange sich das Leute ansehen und bezahlen für den Schmarrn, ist es wahrscheinlich Kunst.

  • Ich bin am 29.05.2018 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Was leute alles als Kunst bezeichnen. Traurig. Und Grafiti gilt als Verschmutzung obwohl die in meine Auge 100% kunstwerke sind.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ich bin am 29.05.2018 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Was leute alles als Kunst bezeichnen. Traurig. Und Grafiti gilt als Verschmutzung obwohl die in meine Auge 100% kunstwerke sind.

  • Speedy am 29.05.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kunst an der Kunst

    Kunst ist das nicht für mich. Die Kunst daran ist es als Kunst zu verkaufen. So lange sich das Leute ansehen und bezahlen für den Schmarrn, ist es wahrscheinlich Kunst.

  • Ist Er am 29.05.2018 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Ein Armutszeugnis, mehr kann man dazu nicht sagen!