Spencer Tunick

17. April 2018 06:05; Akt: 16.04.2018 22:04 Print

Mit diesen Fotos begann Weltkarriere von Wien aus

von M. Dorner - 100.000 Menschen ließen für den US-Fotografen bisher die Hüllen fallen – und die ersten (legalen) fielen in Wien! Nun kuratiert Kunstprofi Matt eine Mega-Schau über Tunick in Palermo.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spencer Tunick mag es nackt: Ob in Sydney, Sao Paulo, Mexiko-Stadt – seit Jahrzehnten inszeniert der US-Fotograf unbekleidete Menschen für spektakuläre Aktionen. Was aber kaum jemand weiß: Den Grundstein für seine Weltkarriere legten Ex-Kunsthallen-Chef Gerald Matt und Bürgermeister Michael Häupl vor fast 20 Jahren in Wien.

"Giuliani ließ Tunick wegen 42 Nackter verhaften"
"Heute"-Kunstexperte Matt erinnert sich: „Nach einer Aktion mit 42 Nackten am Broadway in den 90ern ließ New Yorks damaliger Bürgermeister Rudolph Giuliani Tunick verhaften. Michael Häupls Worte, als ich ihm davon erzählte: ,Er soll nach Wien kommen, bei uns wird dafür keiner verhaftet!‘“. Und so kam es , wie es kommen musste: Matt holte den Installations-Künstler in die Alpenrepublik, wo er eines frühen Morgens des Jahres 1999 300 Nackerpatzerln zwischen MQ und Kaiserforum aufmarschieren ließ. Matt: "Das war die erste offizielle Aktion im öffentlichen Raum."

"Nackt-Match" 2008 im Happel-Stadion
Es folgten Streiche wie 2007 auf dem Schweizer Aletschgletscher (für Klimaschutz) oder 2016 mit 100 nackten Frauen in Cleveland (gegen Trump) – und, natürlich, 2008 das „Nackt-Match“ mit 2.000 Teilnehmern im Ernst-Happel-Stadion anlässlich der Fußball-EM in Wien.

"Nudes": Tunick-Retrospektive bis 2.6. in Palermo
Jetzt ist Siziliens Metropole, Italo-Kulturhauptstadt 2018, dran. Die von Matt kuratierte Tunick-Retrospektive „Nudes“ mit 70 Arbeiten von den ersten illegalen Akten bis zur größen Aktion in Mexico-Stadt mit 18.000 (!) Entblößten läuft bis 2.6. in der Kunstgalerie ZAC.

HIER gibt's alle Infos

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.