Deutscher Buchpreis

09. Oktober 2017 19:18; Akt: 09.10.2017 19:38 Print

Kulturminister Drozda gratuliert Robert Menasse

Menasses Werk "Die Hauptstadt" wurde zum besten deutschsprachigen Roman 2017 gekürt.

Vier Österreicher stehen auf der Longlist des Deutschen Buchpreises (Bild: Reuters)

Vier Österreicher stehen auf der Longlist des Deutschen Buchpreises (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag Abend um 18 Uhr wurde der Gewinner des Deutschen Buchpreises bekannt gegeben. Aus sechs Finalisten konnte sich der österreichische Autor Robert Menasse (auch gegen Kollegen Franzobel) durchsetzen.

Gewinner: "Die Hauptstadt"
"Robert Menasses Roman über die Brüsseler Bürokratie ist ein kluges, witziges und nachdenklich machendes Buch, das vieles in einem ist: ein Ideenroman, ein Krimi, ein Buch über europäische Politik und eines über unsere Wirklichkeit und Gegenwart, samt ihren verpassten Möglichkeiten. Ich freue mich sehr, dass Robert Menasse für seinen außergewöhnlichen Roman 'Die Hauptstadt' nun mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde und gratuliere ganz herzlich", so Kunst- und Kulturminister Thomas Drozda am Montagabend, nach der Bekanntgabe des diesjährigen Gewinners des Deutschen Buchpreises.

Über den Autor:
Robert Menasse studierte in Wien, Salzburg und Messina Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft und war Mitbegründer der Wiener Studentenzeitschrift "Zentralorgan herumstreunender Germanisten". Nach seiner Promotion lehrte er von 1981 bis 1988 zunächst als Lektor für österreichische Literatur, später als Gastdozent am Institut für Literaturtheorie an der Universität São Paulo in Brasilien. Seit seiner Rückkehr nach Wien arbeitet er als freier Schriftsteller und zunächst auch als Übersetzer aus dem brasilianischen Portugiesisch.

1981 wurde er Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung. Zwölf Jahre später wurde er in den P.E.N. Club gewählt, aus dem er später jedoch wieder austrat. Seit 2011 kuratiert er ein "Write-in-Residence-Programm" in der "one world foundation" in Sri Lanka. Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Neben Robert Menasses Roman "Die Hauptstadt" stand auch das Werk eines weiteren Österreichers auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises: "Das Floß der Medusa" von Franzobel. Die Jury hatte aus 200 Romanen zunächst 20 auf die Longlist gesetzt, die dann auf eine sechs Titel umfassende Shortlist verkürzt wurde. Der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 2005 vergebene Peis gilt als wichtigste Auszeichnung der Branche.

Kulturminister Drozda zeigte sich sehr erfreut.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(HH)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.