Brezina moderiert

27. März 2018 06:30; Akt: 27.03.2018 11:02 Print

Planet Erde II: Mit "Heute" zum Naturspektakel XXL

von M. Dorner - Osterhase trifft Schwertschnabelkolibri in Wien – in 4K Ultra-HD, live begleitet von einem 80-Kopf-Sinfonieorchester. Wir verlosen Tickets plus Meet & Greet mit Gastgeber Thomas Brezina.

"Heute" sah die Show mit Moderator Thomas Brezina vorab in Hamburg – HIER gibt's die ersten Ausschnitte!
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wissen Sie, warum die ersten Minuten im Leben einer kleinen Galapagos-Echse die allerschlimmsten sind? Dass sich ein Schwertschnabelkolibri niemals selbst kratzen kann oder wieso ein Steinadler mit voller Absicht und 300 km/h schnell zu Boden stürzt? Eben. Am 2.4. gibt's jeden Menge Aha-Erlebnisse – und noch mehr Gänsehaut-Momente.

Hans Zimmer schrieb Soundtrack
Die preisgekrönte BBC-Dokumentation"Planet Erde" geht live unter dem Motto "eine erde, viele welten" in ihre zweite Runde – zu erleben gibt's die spektakulären Naturschauspiele via Mega-Leinwand in 4k-Ultra-HD, den Soundtrack liefern Oscar-Gewinner Hans Zimmer ("Batman vs. Superman", "The Dark Knight") sowie Jacob Shea und Jasha Klebe. Live dargebracht wird die Musik vom "The City of Prague Philharmonic Orchestra" unter der Leitung von Matthew Freeman.

2089 Tage Dreh, Material füllt 8.200 DVDs
Drei Jahre waren die Kamerateams für "Planet Erde II" unterwegs. Auf insgesamt 117 Reisen in 40 Ländern drehten sie 2089 Tage lang und machten mit Hilfe von Drohnen, Kamerafallen, Teleobjektiven, Schwachlicht und Hochgeschwindigkeitskameras das (manchmal wirklich schier) Unmögliche möglich: Tiere in ihren Lebenswelten so einzufangen, wie es in dieser Form noch nie zuvor möglich war. Näher, intensiver, überraschender – und vor allem auführlicher. Das gesamte Filmmaterial würde 8.200 DVDS füllen

"Planet Erde II" am 2.4.2018 in Wien

Conchita war im Rennen, die BBC wollte Thomas Brezina
Moderiert wird die Wien-Show von Autor Thomas Brezina (u.a. "Alte Geister ruhen unsanft", Brezina im großen "Heute"-Interview zum ersten Bestseller für Erwachsene ) – als Gastgeberin war auch Conchita im Rennen, die BBC winkte aber ab. "Heute" durfte Brezina zu den Proben und zur Live-Show in die Barclaycard nach Hamburg begleiten, und mit ihm über Pistolenkrebse, seinen Hund Joppy und die "Faszination der zufälligen Begegnung" sprechen.

"Heute" sprach mit Brezina bei der "Planet Erde II"-Show in Hamburg

"Heute: Was ist für Sie das größte Wunder der Natur?

Thomas Brezina: Der Pistolenkrebs. Das ist ein Tier, das in der Tiefe des Meeres lebt und winzig klein ist. Trotzdem ist es in der Lage, den lautesten Laut der Welt zu erzuegen. Der toppt alles, was wir Menschen erzeugen können.

"Heute": Wer hat das zarte Pfänzchen der Zuneigung zur Natur in Ihrem Fall gegossen?

Brezina: Das war meine Mutter. Sie war ein Mensch, der sich für die Natur sehr begeistern konnte. Sie liebte Blumen und überhaupt alle Pflanzen. Bei Spaziergängen – für mich war das damals das Langweiligste auf der Welt – hat sie mich nie belehrt. Sie hat mir entweder erzählt, dass hinter den Bäumen Märchenwesen hausen oder sie hat mir Dinge einfach erklärt: Welcher Baum wie heißt, woran ich ihn erkenne …

"Heute": Ist aus Ihnen ein Gartler geworden?

Brezina: Ich wollte schon als Kind immer ein Beet haben, etwas wachsen sehen. Die berühmte Bohne finde ich faszinierend. Jetzt bewundere ich meine Garten, erfreue mich an den ersten Schneeflöckchen und vor allem an meinem Apfelbaum. Der hatte Mitte Oktober noch eine Blüte, da kann ich eine halbe Stunde davor stehen und einfach nur schauen.

"Heute": Wie ist Ihr Verhältnis zu Tieren?

Brezina: Ich liebe Tiere und hatte das Glück, immer ein Haustier zu haben. Zuerst einen zugelaufenen Kater, den Schnurli, dann bekam ich einen Boxer, Jambo. Außerde, hatte ich ein Kaninchen, Benni, und meinen Hamster Björn. Später hatte ich dann immer Hunde.

"Heute": Ihr aktueller vierbeiniger Begleiter heißt Joppy. Er ist ein Instagram-Star mit 4.000 Followern. Beobachten Sie ihn auch so gerne?

Brezina: Ja. Mir geht's bei Tieren immer ums Beobachten. Als Kind hatten wir ein Ameisennest unterm Haus. Ich habe es in ein Gurkenglas abgefüllt und dann in meinem Zimmer immer etwas zu Schauen gehabt. Wie die Ameisen darin ihren neuen Bau angelegt haben, die Gänge gemacht haben, die Eier… Ich fand das schon damals einfach spannend. Wir hatten früher auch ein Ferienhaus und da gab's einen Teich mit Fischen. Die konnte ich als Zehnjähriger mit der Hand rausfischen. Mit 15 war ich dann auf Safari in Südafrika und sah dort alle Wildtiere aus nächster Nähe. Später begann ich dann zu tauchen. Bei einem Tauchgang ging's in einer Shark Nursery. Bevor es soweit war, durchlebte ich alle Urängste – und dann, da unten, da sieht man erst, wie es wirklich ist.

"Heute": Wie ist sie wirklich, die Begegnung mit einem Hai?

Brezina: Einfach nur schön. Diese Ängst wurden uns eingeimpft, sie entpuppen sich in diesem einem Moment als Vorurteile. Mir ist klar geworden, wie sinnlos sie sind.

"Heute": "Planet Erde II" setzt neue Maßstäbe im Bereich der Naturdokumentation. Näher, intensiver, besser – aber was kann dann noch kommen? Besteht nicht die Gefahr, dass man die Natur dank fortgeschrittener Technik zu etwas macht, was sie nicht ist. Zu einem künstlich aufgeblasenen Event?

Brezina: Das glaube ich nich. Weil: Die Natur ist zwar da, aber wir müsssen sie ja auch sehen. Den Blick der Menschen auf etwas zu lenken, ist heute eine der Hauptaufgaben. Die Bilder von "Planet Erde II" sind grandios, spektakulär, aufwändig – aber genau das ist wichtig, weil genau diese Bilder die Faszination vermittelt und einprägt. Und alles, was uns fasziniert, sind wir bereit, zu schützen. Das ist ist die eine Schiene – aber dan gibt's noch eine zweite, ganz wichtige: Die Begegnung von Mensch und Tier und von Tier zu Tier. Da geht es nur um berührende Momente, ganz egal, mit welch einfachen technischen Mitteln sie festgehalten sind.

"Heute": Haben Sie ein Beispiel aus dem Alltag für mich?

Brezina: Ja, eben meinen Hund Joppy. Er spielt leidenschaftlich gerne mit einer Krähe. Das Spiel läuft immer gleich ab: Sie landet vor ihm, hüpft auf ihn zu. Er lauert schon auf sie, will sie erwischen, weiß aber, dass er es eh nicht schafft. Dieses Spiel geht bis zu einer Stunde und es begeistert mich jedes Mal aufs Neue. Allein, dass so etwas überhaupt möglich ist! Das ist die Faszination der plötzlichen Begegnung. Auch im Foto gibt es eine neue Natürlichkeit. Es geht wieder mehr zurück zu eigentlich Geschichte, und die braucht keine Technik. Da liegt die Faszination nicht in der Brillanz der Bilder, sondern im Moment. Und den kann ein Normalsterblicher auch erleben – nicht nur ein BBC-Naturfilmer an den entlegendsten Ecken der Welt.

Für vier Mal zwei "Heute"-Leser geht's am Ostermontag zum Glück auch nicht an den entlegendsten Fleck der Welt, sondern in die Wiener Stadthalle: Wir verlosen acht Tickets für die Show, zwei Fans treffen Moderator Brezina sogar persönlich. Das Gewinnspiel ist aktiv bis Donnerstag, 29. März 18, 14 Uhr. Die Gewinner werden persönlich verständigt. Barauszahlung und Rechtsweg sind ausgeschlossen.
Das gewünschte Formular existiert nicht oder ist bereits abgelaufen.

HIER gibt's Karten, HIER alle Details zur BBC-Naturdoku "Planet Erde"

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maria Hutter am 27.03.2018 23:24 Report Diesen Beitrag melden

    Planet Erde II

    ... da uns die Umwelt u. Natur sehr am Herzen liegt, sei es beim Sammeln u. Trennen von Müll, Flaschen u. Papier bzw. zur Erhaltung unseres Waldes, würden mein Mann u. ich sich riesig freuen, beim fantastischen "Planet Erde II" in der Stadthalle live dabei sein zu können u. womöglich auch noch Thomas Brezina treffen. Vielen Dank im Voraus u. liebe grüße ans gesamte Team Eure Maria H.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maria Hutter am 27.03.2018 23:24 Report Diesen Beitrag melden

    Planet Erde II

    ... da uns die Umwelt u. Natur sehr am Herzen liegt, sei es beim Sammeln u. Trennen von Müll, Flaschen u. Papier bzw. zur Erhaltung unseres Waldes, würden mein Mann u. ich sich riesig freuen, beim fantastischen "Planet Erde II" in der Stadthalle live dabei sein zu können u. womöglich auch noch Thomas Brezina treffen. Vielen Dank im Voraus u. liebe grüße ans gesamte Team Eure Maria H.