Verlust für Venedig

02. Mai 2018 18:01; Akt: 02.05.2018 18:02 Print

Riesenhände am Canale Grande müssen weg

Lorenzo Quinns riesige Hände am Canale Grande in Vendig sind schon längst eine der Top-Sehenswürdigkeiten. Aber nicht mehr lang.

Lorenzo Quinn will mit seinen weißen Riesenhänden an der Fassade des Luxushotels Ca'Sagredo auf den Klimawandel aufmerksam machen - jetzt müssen die Kinderhände aus Denkmalschutz-Gründen weg (Bild: picturedesk.com)

Lorenzo Quinn will mit seinen weißen Riesenhänden an der Fassade des Luxushotels Ca'Sagredo auf den Klimawandel aufmerksam machen - jetzt müssen die Kinderhände aus Denkmalschutz-Gründen weg (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Riesenhände mit dem Namen "Support" wurden am Rande der Biennale 2017 in Venedig aufgestellt. Neun Meter hoch ragen sie aus dem Wasser des Canale Grande und stützen einen Palazzo.

Die Hände sind nach einem der Kinder von Künstler Lorzeno Quinn modelliert. Sie halten die Fassade des Luxushotels Ca'Sagredo und sollen auf den Klimawandel aufmerksam machen.

Venezianer lieben ihre Hände
Binnen kürzester Zeit entwickelte sich die weiße Skulptur zu einem Publikumsmagneten. Wann immer ein Touristenboot am Hotel vorbeituckert (also eigentlich ständig) werden die Kameras gezückt. Das Hotel würde die Hände gern behalten und auch viele Venezianer haben die Installation lieb gewonnen. Doch der Denkmalschutz sieht das anders.

Quinn wollte die Hände an Venedig verschenken
Obwohl Quinn, Sohn des verstorbenen Schauspielers Anthony Quinn und einer Venezianerin, die Hände der Stadt schenken wollte, winkt man dort ab. "Support" sei von Anfang an nur als temporäre Skulptur gedacht gewesen. Am Montag soll der Abtransport beginnen.

Maniküre in Barcelona
Erst sollen die Hände nach Barcelona gebracht werden. Dort will man ihnen eine überfällige Maniküre, sprich Restauration, angedeihen lassen.

Livorno will Künstler Gebäude vorschlagen
Der Bürgermeister von Livorno hat bereits Interesse angemeldet. Er will Lorenzo Quinn einige historische Gebäude vorschlagen, von denen sich der Künstler dann eines aussuchen kann, wo die Hände aufgestellt werden.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scel am 02.05.2018 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur mit 80% dahinter

    Ich bin generell immer auf der Seite des Denkmalschutzes. Oft schon würde die Magie alter Architektur wurde schon durch die Moderne gemindert oder ganz zerstört. Dennoch bin ich hier nicht mit ganzem Herzen dahinter. Ich fand die Hände immer faszinierend, gerade weil sie in ihrer Schlichtheit nicht das Gesamtbild des Ortsbildes störten. Schade irgendwie...

  • Heimatland am 02.05.2018 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Canal, nicht Canale

    Erstens heißt es richtig Canal Grande und zweitens hat der Denkmalschutz recht. Wir leben ja nicht in einer beliebig veränderbaren Theaterkulisse!

  • ebbonn am 03.05.2018 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht abgeräumter Kitsch

    Nein, "die Venezianer" lieben diesen Kitsch nicht. Und es ist schon das 2. Mal, dass eine Skulptur von Lorenzo Quinn nicht termingemäß entsorgt wurde. Eine weitere Riesenhand von der Biennale 2011 ("This is Not A Game", installiert vor der Insel S. Servolo) lag und verrottete das ganze Jahr 2012 am Ufer des Canale Scomenzera.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ebbonn am 03.05.2018 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht abgeräumter Kitsch

    Nein, "die Venezianer" lieben diesen Kitsch nicht. Und es ist schon das 2. Mal, dass eine Skulptur von Lorenzo Quinn nicht termingemäß entsorgt wurde. Eine weitere Riesenhand von der Biennale 2011 ("This is Not A Game", installiert vor der Insel S. Servolo) lag und verrottete das ganze Jahr 2012 am Ufer des Canale Scomenzera.

  • Scel am 02.05.2018 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur mit 80% dahinter

    Ich bin generell immer auf der Seite des Denkmalschutzes. Oft schon würde die Magie alter Architektur wurde schon durch die Moderne gemindert oder ganz zerstört. Dennoch bin ich hier nicht mit ganzem Herzen dahinter. Ich fand die Hände immer faszinierend, gerade weil sie in ihrer Schlichtheit nicht das Gesamtbild des Ortsbildes störten. Schade irgendwie...

  • Heimatland am 02.05.2018 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Canal, nicht Canale

    Erstens heißt es richtig Canal Grande und zweitens hat der Denkmalschutz recht. Wir leben ja nicht in einer beliebig veränderbaren Theaterkulisse!