Wiesn-Hit 2018

11. Oktober 2018 19:11; Akt: 11.10.2018 19:30 Print

"Cordula Grün" war nicht als Partysong gedacht

Auf der Wiesn hallte heuer kein Song öfter aus den Bierzelten als der Titel des österreichischen Musikers.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Helene Fischer, Andreas Gabalier und viele weitere potentielle Stars hat der 32-jährige Wiener mit seinem Überraschungshit "Cordula Grün" auf dem Münchner Oktoberfest in den Schatten gestellt.

Und das mit einem eigentlich ganz und gar untypischen Lied. "Ich habe nicht damit gerechnet, dass der Song auf der Wiesn so gegrölt wird. Das fasziniert mich – und ich will mich nicht beschweren, auch wenn ich den Song eigentlich nicht als Party-Hit schrieb. Nun kennen sehr viele Menschen Cordula Grün", zeigt sich Johannes Sumpich gegenüber der "Bild" von dem großartigen Erfolg vorsichtig begeistert.

Spontaneinfall brachte Sommer- und Wiesnhit
Im Interview mit "Heute" erzählte er vor wenigen Wochen, dass der Song ganz zufällig nach einem Spontaneinfall entstanden ist. Er saß im Tonstudio und wollte etwas über "Farben und Mädchen" machen. Dass der Song im Sommer auf YouTube und danach im Radio förmlich explodiert ist, war für ihn damals nicht absehbar.

Anfang 2019 soll sein Debütalbum erscheinen. Den Grundstein für eine Karriere hat er mit "Cordula Grün" auf jeden Fall schon mal gelegt.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(baf)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lagarde am 12.10.2018 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Drah di ned um, die Cordula geht um

    Ich lass das fast alles gelten. Diese Oktoberverunstaltung ist eine private Verunstaltung, und jeder, der für die Benutzung des Kunstwerks das Recht erworben hat, kann den Song aus seinen Lautsprechern spucken. Nur eines kann ich mir nicht vorstellen: dass das holprige Liedchen dort "gegrölt" wird. Josch kann ja damit nur die Festbesucher meinen (doch nicht sich selber?!), und als Ohrwurm zum Mitsingen ist es völlig ungeeignet. Es fehlt an einer markanten Melodie.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • lagarde am 12.10.2018 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Drah di ned um, die Cordula geht um

    Ich lass das fast alles gelten. Diese Oktoberverunstaltung ist eine private Verunstaltung, und jeder, der für die Benutzung des Kunstwerks das Recht erworben hat, kann den Song aus seinen Lautsprechern spucken. Nur eines kann ich mir nicht vorstellen: dass das holprige Liedchen dort "gegrölt" wird. Josch kann ja damit nur die Festbesucher meinen (doch nicht sich selber?!), und als Ohrwurm zum Mitsingen ist es völlig ungeeignet. Es fehlt an einer markanten Melodie.

    • Nina Berger am 13.10.2018 16:47 Report Diesen Beitrag melden

      Keine markante Melodie?

      Da kennt sich jemand aus

    einklappen einklappen