Verarbeitung von Terror

11. September 2017 10:21; Akt: 11.09.2017 10:37 Print

10 Songs, die von 9/11 inspiriert worden sind

von Florian Bauer - Die Terroranschläge vom 11. September 2001 haben die Welt nachhaltig verändert. Zahlreiche Musiker zogen daraus Inspiration.

Zum Thema
Fehler gesehen?

An jenem Tag stand das öffentliche Leben still, rund um den Globus verfolgten Millionen von Menschen die schrecklichen Ereignisse im Fernsehen. Auch musikalisch haben die Momente ihre Eindrücke hinterlassen. "heute.at" hat 10 Songs ausgesucht, die 9/11 von allen möglichen Blickwinkeln aus betrachten.

Der Song "Only Time" von Enya wird vermutlich für alle Zeiten mit den Terroranschlägen in Verbindung gebracht werden. Ein TV-Sender unterlegte Bilder der Katastrophe mit dem Lied und verhalf der zuvor nur Insidern bekannten Musikern so zu Weltruhm.

"Long live the World Trade", heißt es in der Hymne über die Weltmetropole New York. Alicia Keys und Jay Z widmeten ihren Hit dem Big Apple.

Die New Yorker Rap-Urgesteine von den Beastie Boys nehmen in ihren "Open Letter To NYC" Bezug auf die Anschläge vom 11. September.

Gerard Way, der spätere Sänger von My Chemical Romance, war gerade auf dem Weg zur Arbeit, als er Zeuge der Terroranschläge wurde. Er verarbeitete das Erlebte in dem Song "Skylines and Turnstiles", das erste Stück, das My Chemical Romance je gemeinsam geschrieben haben.

Sheryl Crow beschreibt in ihrem Song "Out Of Our Heads" den Mut und die Zivilcourage, die viele Helfer in New York gezeigt haben. Sie kritisiert aber auch den damaligen US-Präsidenten George W. Bush für eine manipulative Rede.

"My Neighbors In Delray" von Liedermacher Rod MacDonald handelt von 13 der Attentätern, die in der Zeit vor den Attacken in Delray Beach, Florida gelebt haben.

Der ehemalige "Clash"-Frontmann Joe Strummer hat seine Eindrücke vom 11. September 2001 in dem Song "Ramshackle Day Parade" verewigt.

Der politische Rapper Immortal Technique kritisiert in seinem Song "Bin Laden" die Außenpolitik der Vereinigten Staaten, der er die Schuld an den Terroranschlägen gibt.

Tori Amos erzählt in "I Can't See New York" die Geschichte eines Fluggastes, der am 11. September 2001 in einem Flugzeug über New York kreist und das World Trade Center nicht mehr sehen kann.

Der "Boss" Bruce Springsteen hat im Jahr 2002 ein ganzen Album über die Terroranschläge vom 11. September aufgenommen. Im Titeltrack "The Rising" erzählt er von einer Familie, die nach dem Tod des Ehemanns und Vaters bei den Angriffen weitermachen muss.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.