Nach Skandal um Rapper

16. April 2018 17:21; Akt: 16.04.2018 17:45 Print

"Fünfter Beatle" gibt seinen Echo zurück

Schon vor der Preisverleihung sorgte das Rap-Duo Kollegah und Farid Bang für Schlagzeilen. Nachdem sie auch einen Trophäe einheimsten, ist die Empörung groß.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er gilt als "fünfter Beatle": Klaus Voormann (79) erhielt bei der Echo-Verleihung einen Preis für sein Lebenswerk. Lange blieb dieser jedoch nicht bei ihm. Er gab den wichtigsten deutschen Musikpreis wieder zurück. Der Grund: der Antisemitismus-Skandal um Rapper Kollegah und Farid Bang.

Umfrage
Ist Gangster-Rap eine Gefahr für Jugendliche?
54 %
43 %
3 %
Insgesamt 1839 Teilnehmer

Voormann ist eine wahre Legende im Musikbusiness. Als enger Freund der Beatles gestaltete er das Cover ihres "Revolver"-Albums und ergatterte dafür sogar einen Grammy im Jahr 1967. Trotz dieser Auszeichnung, bedeutete ihm der Echo für sein Lebenswerk viel - bist jetzt.

"Menschenverachtend und frauenfeindlich"

Für den "fünften Beatle" entpuppte sich sich die Auszeichnung als "große Enttäuschung". Laut eigener Aussage, dachte er bereits im Vorfeld nach, ob er überhaupt am Echo teilnehmen sollte. Sein Gefühl, dass er dort Fehl am Platz sei, habe sich nun bestätigt.

In einer offiziellen Mitteilung erklärt er, weshalb er seinen Preis nicht behalten möchte: "Provokation ist erlaubt und manchmal sogar notwendig, um Denkanstöße zu geben. Aber es darf nicht die Grenze zu menschenverachtenden, frauenfeindlichen, rassistischen, antisemitischen, gewaltverherrlichenden Äußerungen und Taten überschritten werden. Genau diese Attribute treffen im gegebenen Fall zu, und das hat für mich nichts mehr mit der Kunstform guter Hip-Hop- und Rap- Interpreten zu tun wie ich es beispielsweise von Anfang an bei einem Eminem schätzte."

Auch habe er das Gefühl, dass die Lebenswerk-Auszeichnung nicht genügend geschätzt wurde. So habe man direkt davor den Auftritt der Skandal-Rapper platziert und das Saalpublikum, wie auch ihn "ins offene Messer laufen lassen".

Konzept soll erneuert werden

Schon am Sonntag kündigte das "Notos Quartett" an, ihren Klassik-Echo aus dem vergangenen Jahr zurückgeben zu wollen. Man sei nämlich über die Entscheidung "zutiefst erschüttert", die Verhöhnung von Holocaust-Opfern mit einem Preis zu würdigen.

Auch Peter Maffay meldete sich zu Wort: Er fordert den Rücktritt der Verantwortlichen. Es müsse eine Aufarbeitung geben, so der Sänger auf Facebook.

Nachdem die Verantwortlichen lange schwiegen, kündigte der Bundesverband Musikindustrie am Sonntag an, dass das Konzept des Echos erneuert werden soll.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bmw am 16.04.2018 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echo

    Meine Hochachtung. Es gibt doch noch Anstand und Menschen die Zeichen setzten. Daumen hoch

  • paul anka am 16.04.2018 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ekelhaft

    einer FPÖ Politiker in Österreich hätte abdanken müssen, aber der Koffer wird dafür geehrt.

    einklappen einklappen
  • Korbi am 16.04.2018 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Starke Aktion

    Starke Aktion. wie die des Klassik echos heute. Das setzt wichtige Zeichen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Noah Antigangster-Rapper am 17.04.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Viele kleine Trotteln

    glauben, dass man überall herumschimpfen und andere bedrohen kann. DAS hat Gangster-Rap verursacht. Tätowierte abrbeitsscheue Jungprolls sollen dann unsere Renten zahlen?

  • Tom T am 17.04.2018 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Goldene Ananas

    Wie immer alles übertrieben!! Gleich sperren für alle anderen Preise diese Preiszurückgeber!!!!

  • Christian am 17.04.2018 00:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wert

    Dieser Musikpreis is , wie viele andere auch, schon lange nichts mehr Wert

  • igma am 16.04.2018 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    nächstes Jahr

    Am besten wäre nächstes Jahr würde keiner mehr hingehen

  • Bmw am 16.04.2018 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echo

    Meine Hochachtung. Es gibt doch noch Anstand und Menschen die Zeichen setzten. Daumen hoch